Ungeschlagener Spitzenreiter Ulm zu Gast in Göttingen

Ex-Veilchen Raymar Morgan (rechts mit Darius Carter) war im Hinspiel bester Ulmer Punktesammler. Bild: Florian Achberger

Nach drei spielfreien Wochenenden hintereinander bekommen die Fans der BG Göttingen vom easyCredit Basketball Bundesliga-Spielplan einen hochkarätigen Gegner präsentiert. Die Südniedersachsen empfangen am kommenden Samstag, 28. Januar, (20:30 Uhr, Sparkassen-Arena, live auf www.telekombasketball.de) den Liga-Spitzenreiter ratiopharm ulm, der im Liga-Spielbetrieb noch ohne Niederlage ist. Ein Garant für den Ulmer Erfolg ist Ex-Veilchen Raymar Morgan, der momentan bester Punktesammler der easyCredit BBL ist. Für die Rückkehr des US-Centers an seine alte Wirkungsstätte, die von den Freiwilligendiensten im Sport des ASC Göttingen von 1846 e.V. präsentiert wird, gibt es noch Tickets in der BG-Geschäftsstelle (Hannoversche Str. 43-47, Göttingen, freitags bis 13 Uhr geöffnet), bei den bekannten AD-ticket-Vorverkaufsstellen, hier im Online-Shop und ab 19 Uhr an der Arena-Abendkasse.

Chancenlos gegen das deutsche Spitzenteam waren die Veilchen im Hinspiel vor rund einem Monat. In der ratiopharm arena erwischte das Team von BG-Headcoach Johan Roijakkers einen sehr schlechten Tag und musste sich 65:89 geschlagen geben. Nicht zu stoppen von der BG-Verteidigung war insbesondere Morgan, der 22 Punkte für die Ulmer erzielte. „Ray ist momentan eindeutig der beste Spieler der Liga. Wir müssen versuchen, ihn so gut wie möglich aus dem Spiel zu nehmen“, sagt Roijakkers. „Trotzdem freuen wir uns, Ray wieder in Göttingen zu sehen.“

Der 28-Jährige ist nicht nur bester Werfer seines Teams, sondern holt auch die meisten Rebounds (6,8 pro Spiel). Weitere Leistungsträger im tief besetzten Ulmer Kader sind Chris Babb (14,3 Punkte/3,8 Rebounds pro Spiel), Per Günther (11,8 Punkte/4,5 Assists), Da’Sean Butler (10,1 Punkte/4,5 Rebounds), Augustine Rubit (9,7 Punkte/5,6 Rebounds) und Braydon Hobbs (5,9 Assists).

Zwei Verletzungen bereiteten Ulms Headcoach Thorsten Leibenath in den vergangenen Wochen sorgen. So fällt Center Tim Ohlbrecht durch eine Knieverletzung, die er sich im Dezember zuzog, auf unbestimmte Zeit aus. Als Ersatz holten die Ulmer Jonas Wohlfahrt-Bottermann (ehemals ALBA BERLIN), der nach langer Rehabilitationsphase wieder fit ist und Spielpraxis sammeln soll. Ebenfalls längere Zeit nicht dabei war Günther. Der Aufbauspieler hat Probleme im Nackenbereich und soll nach längerer Pause nun langsam wieder an das Team herangeführt werden. So kam der Guard im BBL-Pokal-Spiel gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg am vergangenen Wochenende rund acht Minuten zum Einsatz, reiste aber nicht mit zum EuroCup-Spiel nach Moskau am Mittwoch. „Die strapaziöse Reise wäre nicht förderlich gewesen“, so Leibenath.

Bei Khimki Moskau mussten die Schwaben eine knappe 84:85-Niederlage hinnehmen und können nach drei erfolglosen Spielen in der Top 16-Gruppenphase im europäischen Wettbewerb nicht mehr weiterkommen. Schwerer als das Ausscheiden im EuroCup wiegt aber die Niederlage im BBL-Pokal gegen Ludwigsburg. Es war der erste Ulmer Misserfolg in dieser Saison auf nationaler Ebene. Die RIESEN schafften es mit ihrer Verteidigung nur 67 Ulmer Punkte zuzulassen – im Schnitt erzielen die Süddeutschen rund 93 Zähler pro Partie und liegen damit ligaweit an der Spitze. Sie holen auch die meisten Rebounds (37,6 pro Spiel), leisten sich die wenigsten Ballverluste (11,4) und treffen die meisten Dreier (9,7). Um die Leibenath-Truppe zu ärgern, müssen die Veilchen also einen sehr guten Tag erwischen.