Veilchen-Aufholjagd gegen Gießen ohne Erfolg

Penny Williams erzielte gegen Gießen 15 Punkte. Bild: Swen Pförtner

21. April 2019 – Die BG Göttingen wartet weiterhin auf ihren neunten Saisonsieg in der easyCredit Basketball Bundesliga. Am Ostersonntag verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers gegen die GIESSEN 46ers 95:98 (31:48). Die Partie wurde präsentiert von den Freiwilligendiensten im Sport des ASC Göttingen von 1846 e.V. Vor 2.531 Zuschauern in der Sparkassen-Arena schafften es die Südniedersachsen vor allem im ersten Abschnitt nicht, die offensivstarken Hessen zu stoppen. Im weiteren Verlauf kamen die Göttinger aber immer besser ins Spiel und kämpften sich von einem 20-Punkte-Rückstand zu Beginn der zweiten Halbzeit zurück. Die BG glich das Duell im letzten Abschnitt mehrfach aus; es gelang ihr aber nicht, die Führung zu übernehmen. Am Ende waren es Kleinigkeiten, die zum Sieg der Gießener führten. Bester Veilchen-Werfer war Derek Willis mit 27 Punkten. Für Gießen traf Mahir Agva am häufigsten (16 Zähler).

Die Veilchen starteten mit guter Verteidigung aber ohne Wurfglück in die Partie. Darius Carter erzielte die ersten Punkte des Spiels per Dreier zum 3:0. Im Anschluss verpasste es die Roijakkers-Truppe ihren Vorsprung weiter auszubauen und tat sich schwer. Im Gegenzug kamen die hessischen Gäste immer besser ins Spiel und zogen durch einen 0:13-Lauf auf 3:13 davon (5.). Willis beendete die Durststrecke der Göttinger durch seinen Dreier zum 6:13, dochnAgva konterte ebenfalls von außen zum 6:16 (6.). Die Hausherren taten sich im Angriff aber weiterhin schwer und schafften es nicht, die offensivstarken Gießener zu stoppen. Nach einem Alley-Oop von Alen Pjanic zum 10:23 nahm Roijakkers eine Auszeit, doch sein Team wirkte verunsichert und geriet immer höher in Rückstand (10:29/9.). Dominic Lockhart und Willis gaben den Veilchen-Fans Hoffnung, aber Max Landis stellte den 14:32-Viertelendstand her.

Im zweiten Abschnitt fand die BG nach und nach zu ihrer starken Verteidigung. Fast viereinhalb Minuten ließen die Göttinger keine 46ers-Punkte zu und kamen auf 20:32 heran (14.). Brandon Thomas erzielte die ersten Gießener Zähler des Abschnitts, doch die Veilchen agierten nun mit mehr Mut und verkürzten durch Michael Stockton auf 24:35 (15.). Nach einer Auszeit von 46ers-Headcoach Ingo Freyer lief es bei seiner Mannschaft wieder besser, während die Südniedersachsen nun erneut das Wurfglück verließ. So dauerte es nicht lange, bis die Gäste den alten 19-Punkte-Vorsprung wieder hergestellt hatten (24:43/17.). Die Hausherren bemühten sich den Abstand zu verkürzen, schafften dies aber nur phasenweise und gingen mit einem 31:48-Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel verpasste Thomas den Veilchen den nächsten Dämpfer von außen (31:41/21.). Aber die Roijakkers-Truppe gab sich nicht auf uns versuchte weiterhin alles, um in das Spiel zu kommen. Und das Kämpferherz wurde belohnt. Endlich fielen bei der BG die Dreier – einmal Stockton und zweimal Willis ließen den Rückstand auf elf Zähler schrumpfen (40:51/24.). Die Göttinger spielten sich nun in einen Rausch und trafen weiter von jenseits der 6,75-Meter-Marke. Zweimal Stockton und einmal Williams verringerten den Abstand auf zwei Zähler (54:56/27.). Die Hausherren hatten im Anschluss die Chance zum Ausgleich und zur Führung, vergaben diese aber. Im Gegenzug schafften es die Hessen ihren Vorsprung vor dem Schlussviertel wieder etwas auszubauen (64:69).

Mit der lautstarken Unterstützung ihre Fans gaben die Veilchen im letzten Abschnitt noch einmal alles. In der 34. Minute erzielte Williams den Ausgleich zum 74;74. Doch die Gießener gaben sich noch lange nicht geschlagen und hatten eine Antwort: Jared Jordan erzielte seine ersten Zähler zum 74:79 (36.). Die Schlussphase war an Spannung kaum zu überbieten. Stockton und Willis trafen von der Freiwurflinie zum 79:80, und Williams glich von außen zum 82:82 aus (38.). Aber die Hessen blieben weiterhin treffsicher von der 6,75-Meter-Marke und versenken insgesamt mehr als die Hälfte ihrer Dreier-Versuche. David Bell ließ die mitgereisten 46ers-Fans durch seinen Dreier zum 85:90 jubeln. Die Göttinger blieben bis 22 Sekunden vor Schluss in Reichweite (94:96), aber Gießen verteidigte seinen Vorsprung geschickt und ging als glücklicher Sieger vom Parkett.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein verdienter Sieg von Gießen. Wir haben den Start verpasst. Wenn man erst einmal mit 20 Punkten zurückliegt, wird es schwer. Wir haben versucht den Rückstand aufzuholen, haben es aber nicht ganz geschafft.“

Ingo Freyer (Headcoach GIESSEN 46ers): „Es war ein sehr, sehr Nerven aufreibendes Spiel mit einem Sieg für uns. Es hat gut getan, nach der Niederlagenserie wieder einen Sieg zu holen. Es war eine Freude, Bjarne Kraushaar in der ersten Halbzeit zuzusehen, der toll gespielt hat. In der zweiten Halbzeit war Alen Pjanic sehr wichtig für uns. Es ist schön zu sehen, wie sich diese jungen Spieler entwickeln.“

BG Göttingen – GIESSEN 46ers 95:98 (31:48)

Zuschauer: 2.531

Die Viertel im Überblick: 14:32, 17:16, 33:21, 31:29

BG Göttingen: Lockhart (6 Punkte/1 Dreier, 7 Assists), Albrecht (n.e.), Kramer (7/1), Williams (15/3), Carter (4/1), Andric (7/1), Mönninghoff (6/2), Stockton (23/3, 7 Assists), Willis (27/5, 6 Rebounds), Haukohl (n.e.), Grüttner Bacoul.

GIESSEN 46ers: Chambers (n.e.), Kraushaar (3 Punkte/1 Dreier), Agva (16/1, 6 Rebounds), Pjanic (13/3, 6 Rebounds), Landis (9/3), Okpara (n.e.), Lischka (3), Gordon (14/2), Jordan (5/1, 10 Assists), Thomas (14/4, 6 Rebounds), Bell (11/3), Bryant (10/2, 6 Rebounds).