Veilchen-Aufholjagd wird nicht belohnt

Luke Nelson erzielte 17 Punkte und gab acht Assists. Bild: Swen Pförtner

Göttingen, 17. September 2020 – Die BG Göttingen hat trotz starker Aufholjagd den zweiten Sieg im zweiten Testspiel in der Vorbereitung auf die easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2020/21 verpasst. Am Donnerstagabend verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors die nicht-öffentliche Partie im Göttinger Basketball-Zentrum gegen die Basketball Löwen Braunschweig 85:87 (39:46). Die physische Spielweise der Gäste bereitete den Veilchen lange Zeit Probleme, sodass ihr Rückstand teilweise auf 17 Punkte anwuchs (41:58/23.). Doch die Moors-Truppe kämpfte sich zurück ins Spiel, zeigte im letzten Viertel ihre Stärken und hatte am Ende sogar eine Chance auf den Sieg. Bester BG-Werfer war wie schon in Frankfurt Aubrey Dawkins mit 18 Punkten.

Die BG musste dieses Mal auf Marvin Omuvwie verzichten, der im Testspiel gegen Frankfurt eine Gehirnerschütterung erlitten hatte. Dafür war Akeem Vargas wieder genesen, Jorge Gutiérrez stand zwar im Kader – für ihn kam ein Einsatz aber noch zu früh. Im ersten Abschnitt agierten beide Teams auf Augenhöhe. Nach einen 0:6-Start besorgte Luke Nelson per Dreier die erste Göttinger Führung (9:8/4.). Keine der beiden Mannschaften konnte sich einen entscheidenden Vorteil erarbeiten, sodass die Löwen den Abschnitt mit einer knappen 23:26-Führung abschlossen. Auch im zweiten Viertel blieb die Partie zunächst eng, und die Führung wechselte hin und her. Kurz vor der Halbzeitpause ließen die Hausherren einen kleinen Lauf der Löwen zu. So gingen die Moors-Jungs mit einem 39:46-Rückstand in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel setzten die Braunschweiger ihren Lauf fort – viertelübergreifend 2:21. Nelson erlöste die Veilchen durch seine Punkte zum 43:58 (24.). Durch einen 9:0-Lauf verringerte die BG ihren Rückstand Stück für Stück (50:58/26.), aber die Mannschaft von Löwen-Headcoach Pete Strobl hatte eine Antwort und zog wieder auf 52:68 davon (30.). Auch im letzten Abschnitt sah es zunächst so aus, als ob die Göttinger die Partie nicht mehr drehen könnten. Doch das Team um Veilchen-Kapitän Vargas gab nicht auf und kämpfte sich wieder ins Spiel. Einen 15:0-Lauf schloss Ron Jackson Jr. durch ein Drei-Punkte-Spiel zum 76:77 ab (36.). Zwar verschafften sich die Braunschweiger angeführt vom starken James Robinson wieder etwas Luft, doch Nelson und Jackson Jr. konterten zum 85:87 (39.). Mit ihrem letzten Angriff hatten die Veilchen die Chance, die Partie für sich zu entscheiden: Vargas kam frei von jenseits der 6,75-Meter-Linien zum Wurf, doch der Ball drehte sich aus dem Ring, sodass die Löwen knapp als Sieger vom Parkett gingen.

Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Wir haben ein Viertel gut gespielt. Dieses Spiel zeigt, dass wir immer noch viel Arbeit vor uns haben. Es zeigt aber auch, dass etwas passieren kann, wenn wir auf die richtige Art und Weise spielen. Unser Team ist zusammengestellt, um aggressiv zu spielen. Ich denke, dass ist der einzige Weg, um erfolgreich zu sein. Wir sind nicht das talentierteste und nicht das größte Team der Liga, aber wir können aggressiv spielen. So wie heute in den letzten zehn Minuten. Und wenn wir so spielen, dann sieht man auch sehr schöne Aktionen in der Offensive, weil wir sehr gute Athleten im Team haben. Wir können dann Basketball spielen, der sehr viel Spaß macht. Mit dem letzten Viertel bin ich zufrieden, aber ein Spiel dauert 40 Minuten. Das müssen wir besser hinbekommen.“

BG Göttingen – Basketball Löwen Braunschweig 85:87 (39:46)
Die Viertel im Überblick: 23:26, 16:20, 15:22, 31:19
BG Göttingen: Weidemann (7 Punkte/1 Dreier), Vital (6/2), Nelson (17/2, 8 Assists), Gutiérrez (n.e.), Vargas (1), Onwuegbuzie (5/1), Odiase (10/1, 8 Rebounds), Mönninghoff (2), Jackson Jr. (12), Dawkins (18/4), Turudic (7).