Veilchen ehren Grimaldi und Kulawick

Robert Kulawick wurde von der BG geehrt. Bild: Sabine Klar

Einen emotionalen Moment hat die BG Göttingen ihren Fans vor dem letzten Heimspiel des Jahres 2016 beschert. Der easyCredit Basketball-Bundesligist ehrte vor Beginn der Partie gegen die WALTER Tigers Tübingen in der LOKHALLE seine zwei ehemaligen Spieler Marco Grimaldi und Robert Kulawick für ihren unermüdlichen Einsatz für den Göttinger Basketball. Die Trikots mit der Nummer 4 und 5 hängen nun unter die Hallendecke. „In der jüngeren BG-Geschichte gibt es keine Spieler, deren Herz so lila geschlagen hat, wie das von Marco und Kulle“, sagt BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen.

Als „Göttinger Junge“ lief Grimaldi schon in seiner Jugend für die BG 74 auf, verhalf seinem Team 2007 und 2014 jeweils zum Aufstieg in die erste Liga. 70 Basketball-Bundesliga-Einsätze machte der heute 33-Jährige für die BG, in denen er 183 Punkte erzielte und 106 Rebounds holte. Zwischendurch verließt Grimaldi Göttingen und ging auch für andere Klubs (Wolfenbüttel, Weiden, Essen, Karlsruhe) auf Korbjagd, kehrte aber immer wieder in seine Heimatstadt zurück. Neben seinem Beruf als Gastronom spielt der Guard weiterhin Basketball – derzeit beim ASC Göttingen von 1846 in der Regionalliga.

grimaldi_jubel_reinhard_450

Marco Grimaldi wurde von der BG geehrt. Bild: Christian Reinhard

Auf nicht ganz so viele Göttinger Jahre wie Grimaldi kommt Kulawick – doch für keinen anderen Erstliga-Klub absolvierte „Kulle“ so viele Spiele wie für die BG. Auf 299 Basketball-Bundesliga-Einsätze kommt der Guard, 174 davon spielte er im lila-weißen oder weiß-lilanen Trikot. Hinzu kommen viele Europapokal-Einsätze, die mit seinem größten Erfolg, dem EuroChallenge-Sieg 2010, gekrönt wurden. Seine Punkte-Bestmarke – 1.160 Erstliga-Zähler sind es insgesamt – stellte „Kulle“ in seinem letzten BBL-Spiel auf: 20 Punkte erzielte der gebürtige Berliner am 1. Mai dieses Jahres gegen s.Oliver Würzburg – und sicherte den Veilchen damit den Ligaverbleib. Nachdem Kulawick im Sommer in seine Heimatstadt Berlin zurückkehrte, ist er derzeit in der 2. Basketball-Bundesliga (ProB) für Lok Bernau aktiv.