Veilchen starten Heimspielserie gegen Frankfurt

Frankfurts Quantez Robertson (r) und #7, Alex Ruoff, BG Gˆttingen w‰hrend dem Spiel BG Gˆttingen gegen die Fraport Skyliners, 01.02.2015, S-Arena, Gˆttingen. Foto: Swen Pfˆrtner Besondere Hinweise: Jede Nutzung des Fotos ist honorarpflichtig gem‰fl derzeit g¸ltiger MFM-Liste zzgl. Mehrwertsteuer. Urhebervermerk wird nach Paragraph 13 UrhG ausdr¸cklich verlangt. Belegexemplar erforderlich. Bei Verwendung des Fotos auflerhalb journalistischer Zwecke bitte R¸cksprache mit dem Fotografen. - Each usage of the photo requires a royalty fee in accordance to MFM and byline the author. No model release. For any usage other than editorial purposes please contact the author. (c) Swen Pfˆrtner, +49 151 425 66 55 1, Lotzestr. 23, D-37083 Gˆttingen, buero@swenpfoertner.com, swenpfoertner.com, http://facebook.com/swenpfoertnerfotojournalist

Quantez Robertson (rechts mit Alex Ruoff) ist der dienstälteste Frankfurter Spieler. Archivbild: Swen Pförtner

Dank des knappen Derby-Siegs bei den Basketball Löwen Braunschweig hat die BG Göttingen Selbstbewusstsein getankt und kann zuversichtlich in ihre Heimspielserie in der easyCredit Basketball Bundesliga (easyCredit BBL) gehen. Zum Auftakt der drei Partien in Folge in der heimischen Sparkassen-Arena empfängt die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am kommenden Sonntag, 13. November, (15:30 Uhr, live auf www.telekombasketball.de) die FRAPORT SYKLINERS. „Frankfurt spielt gut organisierten Basketball, sowohl offensiv als auch defensiv“, sagt Roijakkers. Tickets für das Duell gibt es noch im Vorverkauf in der BG-Geschäftsstelle (Hannoversche Str. 43-47, Göttingen, freitags bis 13 Uhr geöffnet), bei den bekannten AD-ticket-Vorverkaufsstellen und hier im Online-Ticketshop. Die Arena-Tageskasse öffnet am Sonntag um 14 Uhr.

Die Hessen befinden sich derzeit im nationalen Wettbewerb in einem Tief. Vier Niederlagen in Folge musste die Mannschaft von Interims-Headcoach Klaus Perwas, der den erkrankten Gordon Herbert vertritt, zuletzt hinnehmen. Am vergangenen Dienstag gab es für die Spieler um Topscorer Shavon Shields (14,2 Punkte pro Spiel) aber wieder ein Erfolgserlebnis. In der Basketball Champions League besiegten die Frankfurter den tschechischen Vertreter CEZ Nymburk 74:61. Bester Skyliner war der nach-verpflichtete Ekene Ibekwe mit 17 Punkten und sieben Rebounds.

In der easyCredit BBL gehört der US-Forward zu den besten Reboundern seines Teams (5,3 im Schnitt), kommt momentan aber nur auf 6,0 Punkte. Shields ist nicht nur bester Frankfurter Punktesammler, sondern auch bester Rebounder (5,7). Ebenfalls auf zweistellige Punkteausbeuten kommen US-Guard Antonio Graves (11,0) und Aufbauspieler Kwame Vaughn (10,5), der für Markel Starks kam, dessen Kurzzeitvertrag nicht verlängert wurde. Der Spielmacher gibt auch die meisten direkten Korbvorlagen (4,3), gefolgt von Graves (3,6). „Frankfurt hat in diesem Sommer sehr gut gescoutet. Alle ihre ausländischen Akteure können punkten und haben einen hohen Basketball-IQ“, so Roijakkers.

Perwas gibt auch viel Spielzeit an die Skyliners-Talente Mahir Agva (17 Minuten), Max Merz (14 Minuten), Stefan Ilzhöfer (12 Minuten) und Niklas Kiel (12 Minuten). Letzterer laboriert momentan an einer Verletzung, die seinen Einsatz am Sonntag fraglich macht.