Veilchen verlieren Carter und Derby

Brion Rushs 15 Punkte reichten gegen Braunschweig nicht zum Sieg. Bild: Christian Reinhard

Die BG Göttingen hat im Niedersachsen-Derby eine Niederlage hinnehmen müssen. Gegen die Basketball Löwen Braunschweig verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am Samstagabend 75:79 (38:41). Die Veilchen mussten vor dem Spiel, das von Glinicke British Cars präsentiert wurde, eine schlechte Nachricht verkraften. Veilchen-Center Darius Carter hatte sich im Training eine komplizierte Bänderverletzung am Handgelenk zugezogen und fällt voraussichtlich bis Anfang Februar 2018 aus. Den Ausfall ihres Leistungsträgers konnten die Göttinger nicht kompensieren und liefen ab dem zweiten Viertel einem Rückstand hinterher, der zwischendurch sogar auf zwölf Punkte anwuchs. Kurz vor dem Ende gelang den Gastgebern der Ausgleich, die Führung konnten sie aber nicht mehr übernehmen und verloren das spannende Derby knapp. Bester Veilchen-Werfer war Brion Rush mit 15 Punkten. Für die Löwen trafen Jarekious Bradley und Bazoumana Kone am häufigsten (je 17 Zähler).

Die Veilchen, bei denen Dennis Kramer zum ersten Mal in der Startaufstellung stand, brauchten einen kurzen Augenblick, um in die Partie zu kommen. Doch dann übernahm Kapitän Michael Stockton Verantwortung und erzielte sieben Punkte in Folge zum 7:4 (3.). Fast drei Minuten blieben die Löwen ohne Zähler – Bazoumana Kone beendete die korblose Zeit mit seinem Treffer zum 9:6 (4.). Beide Teams lieferten sich einen intensiven Schlagabtausch, in dem die Braunschweiger durch zwei Dreier in Folge wieder die Führung übernahmen (12:14/6.). Doch Leon Williams und Rush hatten die passende Antwort und brachten die Gastgeber wieder 20:14 in Front (9.). Kurz vor Viertelende verließ die BG die Treffsicherheit, sodass die Gäste aus Ostniedersachsen auf 22:20 herankamen.

Im zweiten Abschnitt taten sich die Hausherren in der Offensive weiterhin schwer und hatten auch Probleme schnell genug von Angriff auf Verteidigung umzuschalten. So zogen die Löwen bis Mitte des Viertels auf 24:32 davon (15.). Roijakkers versuchten sein Team durch zwei Auszeiten wieder in die Spur zu bringen, was zunächst aber nicht gelang. DeAndre Lansdowne vergrößerte den BG-Rückstand auf elf Zähler (26:37/16.). Evan Smotrycz hielt die Veilchen durch zwei Dreier in Folge im Spiel, doch die Braunschweiger hielten die Roijakkers-Truppe zunächst auf Abstand (32:41/19.). In den letzten 20 Sekunden der ersten Halbzeit schafften es die Göttinger aber, noch sechs Punkte zu erzielen. Rush traf einen Dreier mit der Pausensirene zum 38:41.

Nach dem Seitenwechsel verkürzte Smotrycz zunächst auf 41:43, aber in der Verteidigung bekamen die Veilchen Bradley nun nicht in den Griff. Der US-Forward traf sowohl von außen, als auch unter dem Korb und ließ den Löwen-Vorsprung wieder auf elf Zähler anwachsen (43:54/25.). Die BG mühte sich, doch man merkte dem Team die Verunsicherung an, die dadurch entstand, dass einige Akteure durch Carters Verletzung ungewohnte Rollen übernehmen mussten. So gingen die Veilchen mit einem 53:60-Rückstand ins Schlussviertel.

Im letzten Abschnitt versuchten die Gastgeber aus Südniedersachsen noch einmal alles, um die Partie zu drehen. Smotrycz brachte die BG auf 57:60 heran, aber die Löwen antworteten mit Kone-Punkten zum 59:66 (34). Doch die Veilchen kämpften und verkürzten den Rückstand Stück für Stück. Stephan Haukohl erzielte in der 37. Minute den 67:67-Ausgleich. Einen Lansdowne-Dreier konterte Jordan Loveridge zum 70:70. Die BG hatte kurz darauf die Chance, erstmals seit der 13. Minute wieder in Führung zu gehen, vergab diese aber. Im Gegenzug traf Braunschweigs Zygimantas Janavivicius zum 72:75 (40.). Der Litauer hatte kurze Zeit später, die Möglichkeit das Spiel durch zwei Freiwürfe zu entscheiden – vergab aber beide. 15 Sekunden vor dem Ende brachte Williams die BG auf 74:75 heran. Nach Kones Korb zum 74:77 ging Williams 3,5 Sekunden vor dem Ende an die Freiwurflinie. Den ersten traf er und verwarf den zweiten absichtlich, damit seine Teamkollegen den Rebound holen und ausgleichen konnten. Doch sein zweiter Versuch ging zu weit nach rechts, sodass er den Ring nicht traf und die Braunschweiger automatisch Ballbesitz hatten. Ex-Veilchen Scott Eatherton, den die Göttinger relativ gut im Griff hatten, entschied das Spiel dann mit zwei erfolgreichen Freiwürfen endgültig.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin ganz zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Ohne Darius Carter war es heute für uns sehr schwer.“

Steven Clauss (Assistant Coach Basketball Löwen Braunschweig): „Es war wie erwartet ein schweres Spiel für uns. Göttingen hat super gekämpft. Dass ihnen ein Leistungsträger wie Darius Carter gefehlt hat, wiegt schwer. Ich bin glücklich über den Sieg, weil wir unsere Leistung nicht abgerufen und einige Fehler gemacht haben. In der Schlussphase haben wir aber die Ruhe bewahrt und uns darauf konzentriert, was wir gut können. Am Ende haben wir glücklich gewonnen.“

BG Göttingen – Basketball Löwen Braunschweig 75:79 (38:41)

Die Viertel im Überblick: 22:20, 16:21, 15:19, 22:19

Zuschauer: 3.447 (ausverkauft)

BG Göttingen: Lockhart (4 Punkte), Williams (14/3 Dreier), Smotrycz (11/3), Kramer (2), Rush (15/4), Stockton (14/2, 7 Assists), Loveridge (7/1), Stechmann (n.e.), Larysz (n.e.), Simon, Haukohl (8, 6 Rebounds), Grüttner.

Basketball Löwen Braunschweig: Bradley (17 Punkte/3 Dreier, 8 Rebounds), Ebert (n.e.), Lansdowne (15/3), Janavicius (5/1, 8 Rebounds, 10 Assists), Klepeisz (3/1), Alte (n.e.), Schwartz (2), Morse (4), Kone (17), Eatherton (11), Lagerpusch (5).