Geno Crandall (links) erzielte gegen Spojnia 17 Punkte und gab sechs Assists. Bild: Christoph Stützer

28. August 2022 - Die BG Göttingen hat ihr erstes Testspiel in der Vorbereitung auf die easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2022/23 knapp verloren. In der nicht-öffentlichen Partie im Sartorius Basketball Lab musste sich das Team von BG-Headcoach Roel Moors am Sonntagnachmittag dem polnischen Erstligisten PGE Spojnia Stargard 85:86 (46:34) geschlagen geben. Die dezimierten Göttinger, bei den Harald Frey (Nationalmannschaft) und Mathis Mönninghoff (Magen-Darm-Infekt) fehlten, zeigten eine gute erste Hälfte, in der sie ihre Führung Stück für Stück ausbauten. In der zweiten Halbzeit ließen sie in der Defensive nach und hatten mit Foulproblemen zu kämpfen. Die Polen nutzten das Momentum, um sich den knappen Sieg zu holen. Bester Veilchen-Werfer war Till Pape mit 19 Punkten.

Die Gastgeber brauchten ein wenig Zeit, um in die Partie zu kommen, und setzten sich nach Punkten von Geno Crandall und Javon Bess erstmalig ein bisschen ab (11:6/4.). Zunächst blieb es bei diesem Vorsprung, doch fünf Zähler in Folge von Pape ließen ihn auf zehn Punkte anwachsen und Spojnia-Headcoach Sebastian Machowski eine Auszeit nehmen (25:15/9.). Sein Team geriet in diesem Abschnitt nicht noch weiter in Rückstand (27:17). Gleich zu Beginn des zweiten Viertels erhöhten Mark Smith und Harper Kamp auf 31:17. Doch Spojnia kämpfte sich wieder zurück und kam auf 33:27 heran (15.). Smith und Tazé Moore ließen je einen Dreier folgen – Machowski nahm seine nächste Auszeit (39:27/16.). Die Gäste fingen sich im Anschluss wieder, schafften es aber bis zur Halbzeitpause nicht, sich wieder heranzukämpfen (46:34).

Nach dem Seitenwechsel spielten die Polen mit mehr Energie und verringerten den Rückstand durch einen 2:11-Lauf auf 48:45 (23.). Die Veilchen stemmten sich dagegen und blieben durch Punkte von Kamp und Pape in Front (58:53/27.). In den Schlussminuten des dritten Viertels leisteten sich die Göttinger aber einige Unaufmerksamkeiten und mussten mit der Sirene die Führung abgeben (62:63). Im letzten Abschnitt blieb die Partie eng, und die Führung wechselte hin und her. Mitte des Viertels mussten kurz hintereinander Rayshaun Hammonds und Smith mit ihrem jeweils fünften Foul auf der Bank Platz nehmen – dennoch schaffte es die BG, ihren Vorsprung ein wenig auszubauen (83:77/37.). Kurz darauf erwischte es auch Kamp mit dem fünften Foul. Zwar stemmten sich die restlichen Veilchen gegen die drohende Niederlage, doch in der letzten Minute übernahm Stargard die Führung und holte sich den Sieg.

Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Ich habe von diesem Spiel nicht viel erwartet, weil ich im Training sehe, dass wir noch nicht so weit sind. In der ersten Halbzeit haben wir nur 34 Punkte zugelassen – das war gut. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir fast ohne Intensität in der Verteidigung gespielt und mehr Energie in die Pfiffe der Schiedsrichter investiert als in alles andere. In der ersten Halbzeit hat man unser Potenzial gesehen. Wir haben aber noch viel Arbeit vor uns.“

BG Göttingen – PGE Spojnia Stargard  85:86 (46:34)
Die Viertel im Überblick: 27:17, 19:17, 16:29, 23:23
BG Göttingen: Hammonds (4 Punkte), Crandall (17/2 Dreier, 6 Assists), Boakye, Hemschemeier (2), Smith (12/2), Ani (n.e.), Wüllner, Kamp (10, 6 Rebounds), Pape (19/4), Bess (9/1), Giotis, Moore (12/2, 6 Rebounds).

Top-Partner
Copyright © 2024 BG Göttingen
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram