Berlin stoppt Veilchen-Serie

Mihajlo Andric (links) und die Veilchen haben von den Berlinern um Rokas Giedraitis die Grenzen aufgezeigt bekommen.

3. November 2018 – Die Siegesserie der BG Göttingen ist gerissen. Am Samstagabend verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers bei ALBA BERLIN 68:95 (24:51). Vor 9.177 Zuschauern in der Berliner Mercedes-Benz Arena zeigte der Favorit dem easyCredit Basketball-Bundesligisten aus Südniedersachsen die Grenzen auf. Zwar kämpften die Göttinger trotz hohen Rückstands und entschieden den dritten Abschnitt sogar deutlich für sich, am Ende ließen die Hausherren den Gästen aber keine Chance. Bester BG-Werfer war Michael Stockton mit 15 Punkten. Für Berlin trafen Martin Hermannsson, Rokas Giedraitis und Luke Sikma am häufigsten (je 17 Zähler).

Die Veilchen erwischten einen denkbar schlechten Start ins Spiel. Während bei den Gastgebern fast jeder Wurf saß, dauerte es fast drei Minuten bis die Göttinger den Ball das erste Mal in den Korb beförderten (2:9/3.). Zwar legte Michael Stockton gleich von außen nach, aber die Hauptstädter blieben treffsicher von jenseits der 6,75-Meter-Marke und stellten den alten Abstand wieder her (5:14/5.). Die BG fand kein Mittel, um die starken Berliner zu verteidigen und geriet immer höher in Rückstand (7:21/7.). Auch eine Roijakkers-Auszeit änderte daran nichts, sodass der erste Abschnitt 10:29 endete.

Zum Beginn des zweiten Viertels hatten die Gäste aus Südniedersachsen die „Albatrosse“ etwas besser im Griff und ließen den Gegner zunächst nicht weiter davonziehen (16:33/14.). Die Phase hielt allerdings nicht lange an. Die Mannschaft von ALBA-Headcoach Aito Garcia Reneses zwang die Veilchen immer wieder zu Fehlern und bestrafte diese sofort. Vor allem Giedraitis bekam die Roijakkers-Truppe nicht unter Kontrolle, sodass Berlin den Vorsprung auf 20:46 ausbaute (17.). Der BG-Cheftrainer nahm eine erneute Auszeit, die allerdings nichts daran änderte, dass sein Team mit einem deutlichen 24:51-Rückstand in die Halbzeitpause ging.

Wie schon zum Start des zweiten Viertels hatten die Veilchen auch nach dem Seitenwechsel wieder eine gute Phase. Darius Carter brachte die Gäste aus Göttingen durch zwei Freiwürfe auf 33:56 heran (23.). Die „Albtrosse“ stellten kurz darauf zwar wieder den alten Abstand her (35:62/24.), aber die BG kämpfte. Mathis Mönninghoff und Derek Willis verkürzten durch einen 5:0-Lauf auf 40:62, Dominic Lockhart legte zum 42:63 nach (26.). Die Südniedersachsen schafften es nun, ihr schnelles Spiel aufzuziehen und kamen durch einen Dreier von Mihajlo Andric auf 51:67 heran (29.). Zum Abschnittsende vergrößerte ALBA den Vorsprung zwar wieder, aber das Viertel entschied die BG deutlich 32:23 für sich.

Im Schlussabschnitt gaben sich die Berliner dann keine Blöße mehr. Mehr als drei Minuten dauerte es, bis sie den Veilchen ihren ersten Korb erlaubten – Willis traf zum 58:82 (34.). Die BG mühte sich weiterhin, den Rückstand nicht noch weiter anwachsen zu lassen, hatte den Hauptstädtern nun aber nichts mehr entgegenzusetzen. Die Berliner zogen wieder davon uns gewannen am Ende souverän.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Berlin hat diesen Sieg verdient. Trotz der langen Reise nach Russland sind sie aggressiv aus der Kabine gekommen. Im Prinzip war ich mit dem Start meiner Mannschaft ganz zufrieden. Wir haben viele Dinge richtig gemacht, auch wenn die Anzeigetafel das nicht gezeigt hat. Berlin hat schwierige Würfe getroffen, aber das ist es, was Top-Teams nun einmal machen. ALBA hat uns eine Lehrstunde in der Offensive erteilt. Wir hätten hier mit 40 Punkten verlieren können, haben die Herausforderung aber angenommen und in der zweiten Hälfte gut gekämpft.“

Aito Garcia Reneses (Headcoach ALBA BERLIN): „Wir sind mit einem sehr guten Rhythmus gestartet und haben sehr gut getroffen. In der zweiten Halbzeit und vor allem im dritten Viertel haben wir leider nicht mehr die gleiche Intensität gezeigt. Göttingen ist ein sehr gutes Offensivteam, und sie haben daraufhin im dritten Viertel 32 Punkte erzielt. Das war aber unser einziges Manko heute, ansonsten haben wir eine gute Leistung gezeigt.“

ALBA BERLIN – BG Göttingen 95:68 (51:24)

Zuschauer: 9.177

Die Viertel im Überblick: 29:10, 22:14, 23:32, 21:12

BG Göttingen: Coggins, Lockhart (6 Punkte), Kramer (6), Williams (5/1 Dreier), Carter (11), Andric (11/1), Mönninghoff (3/1), Stockton (15/2, 6 Assists), Larysz (n.e.), Willis (8, 7 Rebounds), Haukohl (3), Grüttner Bacoul.

ALBA BERLIN: Giffey (6 Punkte), Mattisseck, Schneider, Chapman (9/1 Dreier), Hermannsson (17/3), Wagner (6/1), Ogbe (11/1), Giedraitis (17/5), Thiemann (9, 9 Rebounds), Clifford, Sikma (17, 7 Assists), Peno (3, 7 Assists).