BG ringt Baskets aus Bonn nieder

Mit viel Einsatz haben sich die Veilchen um Marvin Omuvwie (links mit Bonns T. J. DiLeo) gegen Bonn zum Sieg gekämpft. Bild: Swen Pförtner

21. März 2021- Die BG Göttingen hat sich einen weiteren wichtigen Erfolg im Kampf um den Verbleib in der easyCredit Basketball Bundesliga geholt. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors besiegte am Sonntagnachmittag die Telekom Baskets Bonn nach Verlängerung 102:99 (45:50). Zuschauer waren in der Sparkassen-Arena aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin nicht zugelassen. Das Spiel wurde präsentiert von der DiT Göttingen GmbH. Beide Teams lieferten sich nach schwachem Start der Göttinger ein Duell auf Augenhöhe. 17 Mal wechselte die Führung, kein Team konnte sich während des Spiels mehr als zehn Punkte absetzen. Immer wieder gaben sowohl die Gäste aus dem Rheinland, als auch die BG Vorsprünge her. 46 Sekunden vor dem Ende führten die Gastgeber mit vier Punkte, aber Bonn konterte und traf zum 98:99. Die entscheidenden Punkte machte dann der Göttinger Publikumsliebling Harper Kamp zum 100:99. Darauf hatten die Baskets keine Antwort mehr. Überragender Veilchen-Werfer war Rihards Lomazs mit 38 Punkten. Für Bonn traf Alex Hamilton am häufigsten (29 Zähler).

Die Veilchen brauchten ein paar Minuten, um offensiv in der Partie anzukommen. Lomazs verkürzte per Dreier auf 3:6 (2.). Defensiv hatten die Gastgeber aber große Probleme, die Rheinländer zu stoppen. So zogen die Baskets in kurzer Zeit auf 3:13 davon (3.). Moors hatte genug gesehen und rief seine Spieler in einer Auszeit zusammen. Im Anschluss daran rissen sich die Hausherren zusammen, verteidigten besser und holten sich Selbstvertrauen im Angriff. Vier Dreier in Folge brachten die Göttinger auf 16:17 heran. Gleich darauf zog Lomazs stark zum Korb, traf zum 18:17 und zwang Baskets-Headcoach Will Voigt zu seiner ersten Auszeit (6.). Beide Mannschaften bewegten sich nun auf Augenhöhe und glichen die Partie immer wieder aus (26:26/9.). In die Viertelpause gingen die Veilchen mit einem knappen 29:31-Rückstand.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts fingen sich die Gäste aus Bonn wieder, fanden gegen die BG-Verteidigung Lösungen und vergrößerten ihren Vorsprung (29:37/12.). Marvin Omuvwie erzielte die ersten Göttinger Punkte dieses Viertels per Dreier zum 32:37, aber die Defensive blieb wackelig, sodass die Voigt-Truppe sich weiter absetzte (34:43/15.). Bei den Veilchen übernahm weiterhin Lomazs Verantwortung. Der Lette steuerte acht Zähler zum 9:1-Lauf seines Teams zum 43:44 bei und kam allein in der ersten Hälfte auf 25 Zähler. Omuvwie brachte die BG wieder in Front, doch vor der Halbzeitpause leisteten sich die Gastgeber Fehlwürfe. Bonn nutzte diese, um mit einer Fünf-Punkte-Führung in die Kabine zu gehen (45:50).

Auch nach dem Seitenwechsel blieben zunächst die Gäste aus dem Rheinland am Drücker und ließen die BG nicht herankommen (47:54/23.). Aber die Moors-Truppe ließ die Köpfe nicht hängen und kämpfte. Ein Dreier von Kamp zum 50:54 leitete einen kleinen Veilchen-Zwischenspurt ein, den Deishuan Booker ebenfalls von außen zum 58:55 abschloss (26.). Die Führung wechselte nun mehrfach hin und her. Auf einen Lomazs-Dreier zum 62:61 antwortete Micovic zum 62:63 (28.). Erneut erarbeiteten sich die Bonner zum Ende des Abschnitts leichte Vorteile, sodass die BG mit einem 67:70-Rückstand ins Schlussviertel ging.

Im letzten Abschnitt glich Nelson Weidemann per Dreier zum 72:72 aus. Alex Hamilton konterte zwar zum 72:75, doch Aubrey Dawkins ließ den nächsten Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Linie folgen (75:75/33.). Die Veilchen holten das Momentum nun auf ihre Seite und setzten sich durch einen 7:0-Lauf erstmals in der Partie etwas ab (82:75/36.). Aber die Rheinländer gaben sich nicht geschlagen und holten sich durch einen 2:10-Lauf die Führung zurück (84:87/39.). Doch auch die BG wollte diese Partie unbedingt gewinnen und glich zum 87:87 aus – Verlängerung.

In den zusätzlichen fünf Minuten gaben die Bonner mehr Gas und gingen 89:94 in Führung. Bei der BG musste nach Mathis Mönninghoff dann auch Tai Odiase mit seinem fünften Foul auf der Bank Platz nehmen. Die BG steckte diese Rückschläge aber weg, sodass Kamp und Lomazs zum 94:94 ausglichen (43.). Der Veilchen-Lauf war damit aber noch nicht zuende, denn Akeem Vargas und Dawkins zwangen Voigt durch ihre Punkte zum 98:94 zu einer Auszeit (40.). Wie die BG gaben auch die Rheinländer alles und holten sich die Führung elf Sekunden vor dem Ende zurück (98:99). Die folgende Moors-Auszeit wirkte, denn Kamp traf sechs Sekunden vor dem Ende zum 100:99. Den anschließenden Bonner Angriff verteidigten die Göttinger gut und wurden beim Rebound gefoult. Dawkins machte den Sieg mit zwei Freiwürfen perfekt.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Heute haben wir gesehen, wie nah ein gutes und ein sehr schlechtes Gefühl beieinander liegen. Es gab heute viele gute Sachen, aber auch viele nicht so gute Sachen. Aber wir haben 45 Minuten gekämpft. Das war ein Charaktersieg. Den brauchten wir. Jetzt müssen wir versuchen, noch besseren Basketball zu spielen.“

Will Voigt (Headcoach Telekom Baskets Bonn): „Das war offensichtlich ein aufregendes Spiel. Ich bin stolz auf meine Spieler, dass sie auswärts ohne unseren besten Scorer so gekämpft haben. Wir hatten ein paar Möglichkeiten, um das Spiel zu gewinnen, haben dann einige Dinge aber nicht gut ausgeführt. In der Verlängerung wäre es leicht gewesen, einfach aufzugeben, und ich bin stolz, dass unsere Jungs trotzdem weiter gekämpft haben.“

BG Göttingen – Telekom Baskets Bonn 102:99 (87:87, 45:50)
Die Viertel im Überblick: 29:31, 16:19, 22:20, 20:17, 15:12
BG Göttingen: Booker (8 Punkte/1 Dreier, 5 Assists), Weidemann (7/1), Nelson, Vargas (5/1), Onwuegbuzie (n.e.), Kramer, Omuvwie (6/1), Lomazs (38/7), Mönninghoff (3/1), Kamp (16/2, 6 Rebounds), Odiase (2), Dawkins (17/2).
Telekom Baskets Bonn: Hamilton (29 Punkte/2 Dreier), Pollard (6), Thompson IV (6, 11 Rebounds), Micovic (19/2), Hudson (6/1), DiLeo (9, 5 Assists), Gailius, Kratzer (6), Binapfl (2), de Oliveira (n.e.), Philmore (16/2), Lukosius (n.e.).