Spitzenteams im Doppelpack: BG trifft auf Berlin und empfängt München

Nur ganz knapp verloren Bennet Hundt und die Veilchen das Hinspiel in München. Bild: Hans Rauchensteiner

6. Februar 2020 – Der Höhenflug der BG Göttingen hält weiter an – sechs der vergangenen sieben Spiele entschied das Team von BG-Headcoach Johan Roijakkers für sich. Die Veilchen können also mit viel Selbstvertrauen in die nächsten Partien gehen. Und da warten keine geringeren als die beiden deutschen Turkish Airlines EuroLeague-Teilnehmer, ALBA BERLIN und der FC Bayern München. Bei den Hauptstädtern sind die Göttinger am kommenden Sonntag, 9. Februar, (15 Uhr, Mercedes-Benz Arena, live auf SPORT1 und MagentaSport) zu Gast. Nur zwei Tage später empfangen Kyan Anderson und Co. den easyCredit BBL-Tabellenführer. Die Bayern kommen am Dienstag, 11. Februar, ab 20:30 Uhr in die Sparkassen-Arena (live auf MagentaSport). Die Partie wird präsentiert von der BMW Niederlassung Göttingen. „Natürlich ist es für uns eine Herausforderung, uns auf zwei Spitzenteams innerhalb so kurzer Zeit vorzubereiten“, sagt BG-Co-Trainer Hylke van der Zweep. „Es ist aber auch eine gute Möglichkeit, um festzustellen, ob wir mit dem Rhythmus auf diesem Level zurechtkommen.“

Während die Südniedersachsen das Hinspiel gegen München im Audi Dome in letzter Sekunde durch einen Dreier des Finnen Petteri Koponen 81:82 verloren, verteidigte die BG mit allem, was sie hineinzuwerfen hatte, gegen ALBA BERLIN einen knappen Vorsprung und gewann 72:71. Allerdings war das Team von ALBA-Headcoach Aito Garcia Reneses im Hinspiel auch noch von Verletzungen gebeutelt. Der deutsche Center Johannes Thiemann und US-Forward Tyler Cavanaugh waren gerade erst in den Kader zurückgekehrt, US-Guard Peyton Siva fehlte komplett. Alle drei sind nun wieder fit und steuerten zum 102:96-Erfolg bei AX Armani Exchange Mailand (Italien) am Dienstag 13 (Thiemann), zwölf (Siva) und neun (Cavanaugh) Punkte bei. „Mit der Rückkehr von Siva hat Berlin jetzt einen weiteren dominanten Aufbauspieler. Das ändert für uns einige Matchups, aber ihren Basketball-Stil beeinflusst das nicht“, erklärt van der Zweep. Am Donnerstag sind die Albatrosse erneut in Europas Spitzenwettbewerb unterwegs – Real Madrid (Spanien) ist in Berlin zu Gast.

Ein ebenso straffes Programm hat die Mannschaft von Bayern-Headcoach Oliver Kostic zu absolvieren. Am Dienstag verloren die Münchener ihre Turkish Airlines EuroLeague-Partie bei LDLC ASVEL Villeurbanne (Frankreich) 65:75 und belegten danach in der Tabelle den letzten Platz. Freitag empfangen Koponen und Co. Valencia Basket (Spanien), am Sonntag gastieren die JobStairs GIESSEN 46ers im Audi Dome. Trotz des strapaziösen Spielplans führen die Süddeutschen die easyCredit BBL-Tabelle souverän an. Erst eine Niederlage – bei den MHP RIESEN Ludwigsburg – mussten die Münchener bisher hinnehmen. Dennoch wurde Headcoach Dejan Radonjic Anfang Januar von seinem Amt entbunden; Kostic übernahm. „München spielt jetzt mit etwas mehr Tempo, hat dadurch mehr Angriffe und sucht den schnellen Abschluss“, analysiert van der Zweep.

Anfang Dezember waren die Veilchen ganz nah dran an der Überraschung. 79:81 führte die Roijakkers-Truppe im Audi Dome sechs Sekunden vor Spielende, schaffte es aber nicht, den letzten Wurf von Koponen zum Bayern-Sieg zu verhindern. Der Finne ist nach Paul Zipser (57 Prozent Dreier-Trefferquote) zweitsicherster Distanzwerfer seines Teams (55 Prozent) und steht im Schnitt rund 20 Minuten pro Spiel auf dem Parkett. Die längste Spielzeit erhalten Guard Nihad Djedovic und Forward Vladimir Lucic (je rund 24 Minuten), gefolgt von den Nationalspielern Danilo Barthel, Maodo Lo und Zipser (je rund 22 Minuten). Ex-NBA-Center Greg Monroe kommt auf rund 20 Minuten.

Mit rund 85 erzielten Punkten pro Partie liegen die Bayern im Liga-Ranking nur auf Platz zehn. Allerdings lässt die Kostic-Truppe nur 74 Punkte pro Spiel zu, so wenig wie kein anderes easyCredit BBL-Team. „Im Hinspiel haben wir mit sehr viel Energie gespielt und uns nach jedem Ball geschmissen“, so van der Zweep. „Wenn man gegen solche großen Teams wie Berlin oder München eine Chance haben will, muss man sie respektieren, aber ohne Angst spielen – wie in den Hinspielen. Außerdem müssen wir unseren besten Basketball zeigen.“

Tickets für das Duell mit dem Liga-Spitzenreiter gibt es noch in der BG-Geschäftsstelle (Schützenplatz 2, Göttingen), bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen, telefonisch über die Ticket-Hotline (Tel.: 0180-6050400), hier im Online-Ticketshop und am Dienstag ab 19 Uhr an der Arena-Kasse. Die BG-Geschäftsstelle bleibt am Montag, 10. Februar, und Dienstag, 11. Februar, geschlossen.