Auf ein Neues: BG fordert im Pokal Titelverteidiger Berlin heraus

Berlins US-Center Ben Lammers (rechts mit BG-Center Tai Odiase) holt die zweitmeisten Rebounds in seinem Team. Bild: Tilo Wiedensohler

13. Mai 2021 – Das Beste kommt zum Schluss: Die BG Göttingen schließt die Saison 2020/21 mit einem Höhepunkt ab – der Teilnahme am TOP FOUR um den MagentaSport BBL Pokal. Die Südniedersachsen stehen zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg 2014 im Pokal-Halbfinale; es ist der größte sportliche Erfolg der vergangenen Jahre. Souverän sicherte sich das Team von BG-Headcoach Roel Moors im vergangenen Oktober ohne Niederlage den Gruppensieg in der Vorrunde und einen Platz im Pokal-Turnier. Dieses musste Mitte April verschoben werden, da zwei Veilchen-Spieler kurz vor Turnierstart positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und die gesamte Mannschaft zwei Wochen in Quarantäne musste. Das Halbfinale gegen Titelverteidiger ALBA BERLIN bestreiten die Göttinger nun am Samstag, 15. Mai (19:30 Uhr, Audi Dome, live und kostenlos bei MagentaSport). Im anderen Halbfinale treffen am selben Tag Gastgeber FC Bayern München und ratiopharm ulm aufeinander (16 Uhr). Das Final wird am Sonntag, 16. Mai, ab 15 Uhr ausgetragen.

Nachdem die Veilchen die reguläre easyCredit BBL-Saison mit 13 Siegen – nur zweimal gelangen den Göttingern seit dem Wiederaufstieg mehr Erfolge – auf dem zwölften Tabellenplatz abgeschlossen hat, kann der Außenseiter gegen den Favoriten aus Berlin befreit aufspielen. „Wir haben nichts zu verlieren und nicht den Druck, den Pokal gewinnen zu müssen – im Gegensatz zu ALBA oder München“, sagte BG-Co-Trainer Thomas Crab schon vor dem ersten Anlauf Mitte April. Nach fünf Spielen in zehn Tagen ist aber die Frage, wie es mit den Kraftreserven der Göttinger aussieht. „Wir müssen trainieren, aber zu diesem Zeitpunkt der Saison sind die Trainingseinheiten ein bisschen kürzer“, erklärt Crab. „Wir versuchen, die Intensität hochzuhalten, aber das Wichtigste ist, dass die Jungs Energie für das Spiel am Samstag haben und frisch sind.“

Die Veilchen, die sich in der Vorrunde gegen die FRAPORT SKYLINERS, RASTA Vechta und die JobStairs GIESSEN 46ers durchsetzten, sind eindeutiger Außenseiter beim Pokal-Turnier. Die Mannschaft von ALBA-Headcoach Aito Garcia Reneses hat das kleine Tief nach dem Ende der EuroLeague-Saison überwunden und unterstrich unter anderem durch Erfolge gegen den FC Bayern München (100:62) und die MHP RIESEN Ludwigsburg (79:78) ihre Titelambitionen – sowohl im Pokal, als auch in der Meisterschaft. Dort warten im Viertelfinale der easyCredit BBL-Playoffs die Hamburg Towers auf den Titelverteidiger, der sich aber zuerst voll auf den MagentaSport BBL Pokal konzentriert.

Das Team von der Spree ist in mehreren Statistik-Kategorien in der Spitzengruppe der Liga, wenn nicht sogar an der Spitze anzutreffen: Die Reneses-Truppe holt die meisten Rebounds aller easyCredit BBL-Mannschaften (im Schnitt 36,1 pro Spiel), verteilt die meisten Assists (22,6) und begeht die wenigsten Fouls (17,5). Zudem klauen nur Hamburg und Ludwigsburg dem Gegner öfter den Ball als Berlin (7,6 Steals). „Sich auf ein Team wie ALBA vorzubereiten, ist schwierig, weil sie so viele Dinge sehr gut machen: Das Umschalten von Verteidigung auf Angriff, die Ballbewegung und die Wurfqualitäten sind außergewöhnlich“, so Crab.

Gleich vier ALBA-Akteure punkten durchschnittlich zweistellig: der schwedische Forward Markus Eriksson (12,5), der italienische Forward Simone Fontecchio (11,2), der deutsche Nationalspieler Niels Giffey (11,0) sowie US-Guard Peyton Siva (10,5). Beste Assistgeber sind der Uruguayer Jayson Granger (5,8), Siva (5,0) und US-Forward Luke Sikma (4,7). Letzterer holt die meisten Rebounds (6,8), gefolgt von US-Center Ben Lammers (4,8) und Nationalspieler Johannes Thiemann (4,3).

Im Liga-Hinspiel Anfang Februar zeigten die Veilchen gegen den Double-Sieger eine gute Leistung, mussten sich am Ende aber 75:86 geschlagen geben. Anders lief es im Rückspiel Mitte März, in dem die Göttinger bei der 58:89-Niederlage kaum Gegenwehr zeigten. Um am Samstag eine Siegchance zu haben, muss die BG anders als im Rückspiel auftreten. „Ich habe das zwar schon viele Male gesagt, aber es bleibt die Wahrheit: Wir müssen defensiv das beste Spiel der Saison zeigen“, so der belgische Assistenztrainer. „ALBA hatte ein paar Höhen und Tiefen in der Saison. Aber da es Samstag um den ersten Titel geht, erwarte ich, dass sie auf einem sehr hohen Niveau spielen werden. Das müssen wir auch.“