BG reist zum Meisterschaftsfavoriten nach München

Brion Rush (rechts mit Münchens Jared Cunningham) erzielte im Hinspiel gegen die Bayern 35 Punkte. Bild: Sabine Klar

13. Februar 2018 – Vor der Länderspielpause wartet auf die BG Göttingen am 22. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga ein großer Brocken. Das Team von BG-Headcoach Johan Roijakkers tritt am Mittwoch, 14. Februar, beim Tabellenführer FC Bayern München an (20:30 Uhr, Audi Dome, live auf Telekom Sport). Ihre Meisterschaftsambitionen haben die Süddeutschen am Sonntag im Spitzenspiel gegen Titelverteidiger Brose Bamberg eindrucksvoll untermauert und nach schlechtem Start in der Arena des Gegners 71:63 gewonnen. „München spielt den besten Basketball in der Liga“, sagt Roijakkers. „Sie sind extrem tief besetzt und viele ihrer Spieler können mehrere Positionen spielen, was es schwer für uns macht, sie zu verteidigen. Wir müssen so lange dagegenhalten, wie es geht.“

Gegen die Bamberger war Nationalspieler Danilo Barthel mit 20 Punkten bester Bayern-Akteur – seinem Center-Kollegen Devin Booker gelang ein Double-Double (zehn Punkte, zehn Rebounds). Aus dem ausgeglichenen Kader von Bayern-Headcoach Aleksandar Djordjevic ragt kein Spieler heraus. Zehn Profis stehen im Schnitt zwischen 15 und 26 Minuten auf dem Parkett. Die längste Spielzeit erhält Reggie Redding, der im Schnitt auf 10,6 Punkte, 4,2 Rebounds und 3,4 Assists pro Partie kommt.

Ebenfalls zweistellig im Schnitt punkten US-Center Booker (12,1), der auch die meisten Rebounds holt (5,4), Jared Cunningham (11,2) und der deutsche Guard Nihad Djedovic (10,6). Forward Vladimir Lucic (11,2 Zähler pro Partie) stand nach langer Verletzungspause gegen Bamberg im Kader, kam allerdings nicht zum Einsatz. Aufbauspieler Stefan Jovic ist bester Münchner Vorlagengeber (4,5 Assists pro Spiel), musste in Bamberg aber aufgrund von Rückenproblemen nach rund zwei Minuten Spielzeit vom Parkett.

In einer Kategorie sind die Bayern Liga-Schlusslicht: bei den Dreiern. Kein anderes Erstligateam wirft so selten von jenseits der 6,75-Meter-Linie auf den Korb (19,5 Mal) und trifft so selten (6,7). Da die Münchner aber das treffsicherste Team aus dem Zwei-Punkte-Bereich sind (61 Prozent) und im Schnitt pro Spiel rund 16 Punkte mehr als ihre Gegner erzielen (insgesamt 86), können sie diesen letzten Platz verschmerzen.

Im Hinspiel Anfang Oktober zeigten die Veilchen eine ihrer besten Saison-Leistungen und brachten den hohen Favoriten an den Rand einer Niederlage. Überragender BG-Akteur beim 72:78 war Brion Rush mit 35 Punkten. Erst einmal wurden die Bayern in dieser Saison bisher in der heimischen Liga bezwungen – von s.Oliver Würzburg (76:84).