BG unterliegt Gruppensieger Ulm

Bennet Hundt (links mit Per Günther) und die Veilchen haben das letzte Gruppenspiel verloren. Bild: Ulf Duda

14. Juni 2020 – Die BG Göttingen hat ihr letztes Gruppenspiel beim easyCredit BBL Final-Turnier 2020 verloren. Am Sonntagnachmittag musste sich die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers ratiopharm ulm 66:89 (33:39) geschlagen geben. Die Göttinger standen vor dem Start der Partie schon als Gruppenvierter fest und hätten sich auch durch einen Sieg nicht mehr in der Tabelle verbessern können. Im Münchener Audi Dome hatten die Veilchen Startschwierigkeiten und kamen in der Offensive nur langsam ins Spiel. Nach kurzzeitiger Führung gaben die Ulmer Gas und zogen auf 41:60 davon. Die Südniedersachsen setzten zum Zwischenspurt an und kamen auf 52:63 heran, doch die Ulmer hatten immer die passende Antwort und siegten am Ende souverän. Bester Veilchen-Werfer war Alex Ruoff (18 Punkte), der nach Beschwerden mit der Rückenmuskulatur wieder auf dem Parkett stand. Für Ulm traf Thomas Klepeisz am häufigsten (16 Zähler).

Die Veilchen erwischten einen wechselhaften Start. Nach einem Ruoff-Dreier zum 5:2 gaben die Ulmer Gas und zogen etwas davon (5:12/7.). Aber auch die Mannschaft von ratiopharm-Trainer Jaka Lakovic überzeugte nicht im Angriff, sodass die BG sich durch einen Dreier von Mathis Mönninghoff auf 10:12 heranarbeitete (9.). Zwar konterte Thomas Klepeisz gleich zum 10:15, doch die Göttinger spielten nun mit den Ulmern auf Augenhöhe und gingen mit einem 14:17-Rückstand in die Viertelpause.

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts glich Mönninghoff die Partie per Dreier zum 17:17 aus. Bennet Hundt und Ruoff legten zum 22:17 nach (12.). Einen Dreier von Andreas Obst konterte Dennis Kramer mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) zum 25:20 (13.). Das Duell blieb nun ein paar Minuten knapp. Ulm ging erneut in Führung, doch Ruoff glich zum 26:26 aus. Mihajlo Andric brachte die Veilchen auf 29:30 heran, aber Ex-Veilchen Derek Willis antwortete von außen zum 29:33 (18.). Die Lakovic-Truppe erarbeitete sich nun leichte Vorteile und zog auf 31:39 davon, bevor Andric zur Halbzeitpause noch auf 33:39 verkürzte.

Den Start in die zweite Hälfte verschliefen die Veilchen. Durch einen 5:15-Lauf bauten die Ulmer ihren Vorsprung auf 38:54 aus (23.). Zwar stemmten sich die Göttinger dagegen und versuchten ihren Rückstand nicht noch größer werden zu lassen, doch dies gelang ihnen nur kurz. In der 27. Minute traf Per Günther per Dreier zum 43:63. Doch dann setzte die Roijakkers-Truppe zu einem Zwischenspurt an. Angeführt von Ruoff gelang es den Südniedersachsen sich Stück für Stück heranzuarbeiten. Der BG-Guard schloss den 9:0-Lauf seines Teams per Dreier zum 52:63 ab (30.). Ins Schlussviertel ging es mit einem 52:66-Rückstand.

Im letzten Abschnitt dauerte es mehr als drei Minuten, bis den Veilchen die ersten Punkte des Viertels gelangen. Andric erlöste die BG durch seine Zähler zum 54:80 (36.). Die Südniedersachsen gaben aber nicht auf und legten durch Kramer und Leon Williams zum 59:80 nach (37.). Die Kraft schwand bei den Göttingern nun merklich; Roijakkers spielte teilweise mit einer sehr kleinen Aufstellung mit Marvin Omuvwie auf der Center-Position. Näher kamen die Veilchen dann nicht mehr an den Gegner heran; beendeten die Partie aber mit einem 5:0-Lauf zum 66:89-Endstand.

Stimmen zum Spiel
Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Ulm hat verdient gewonnen. In der ersten Halbzeit haben wir gut mit Ulms Intensität mitgehalten. In der zweiten Halbzeit war es schwer für uns, weil wir zu viele Ballverluste hatten. Das war auch in der ersten Hälfte schon so, aber da haben wir sie mit unseren Offensiv-Rebounds kompensiert. Die vielen Ballverluste kommen, weil unser Kader nicht tief genug ist. Das hat etwas mit Kraft zu tun. Wir haben keine zwölf Spieler auf der Bank. Am Ende ist uns die Puste ausgegangen.“

Jaka Lakovic (Headcoach ratiopharm ulm): „Für mich war es wichtig, dass wir mit der richtigen Einstellung in dieses Spiel gegangen sind, das für die Tabelle nicht mehr wichtig war. Ich bin froh, dass meine Jungs zum Spiel gekommen sind, sich konzentriert und den Gegner respektiert haben. Wir haben sehr solide gespielt und im dritten Viertel einen Lauf gehabt. Wir haben diesen Sieg verdient, weil wir Charakter gezeigt haben.“

ratiopharm ulm – BG Göttingen 89:66 (39:33)
Die Viertel im Überblick: 17:14, 22:19, 27:19, 23:14
BG Göttingen: Kok (2 Punkte), Lockhart (1), Williams (5/1 Dreier), Ruoff (18/4), Kramer (11, 8 Rebounds), Omuvwie (4), Andric (10/2), Mönninghoff (6/2), Allen (2), Hundt (7/1, 6 Assists).
ratiopharm ulm: Harvey (10 Punkte/2 Dreier, 5 Rebounds, 6 Assists), Günther (3/1), Philipps (8/1), Bretzel (6), Obst (5/1), Goodwin (12), Osetkowski (5/1), Klepeisz (16/3), Krimmer (2), Heckmann, Schilling (10), Willis (12/1).