Braunschweig wirft BG aus dem Pokal

Zack Bryant war mit zwölf Punkten bester Veilchen-Werfer in Braunschweig. Bild: Christian Schlüter

2. Oktober 2021 – Die BG Göttingen ist im Achtelfinale des MagentaSport BBL Pokals ausgeschieden. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors verlor am Samstagabend bei den Basketball Löwen Braunschweig 77:97 (45:45). Vor 1.586 Zuschauern in der Braunschweiger Volkswagen Halle zeigten die Gäste aus Göttingen nur im ersten Viertel eine akzeptable Leistung. Danach ließen die Südniedersachsen sich von den Löwen deren Spiel aufzwingen. Ende des dritten Abschnitts gingen die Veilchen zwar noch einmal in Führung, doch im letzten Viertel gelang ihnen fast gar nichts mehr, sodass Braunschweig davonzog und souverän gewann. Bester BG-Werfer war Zack Bryant mit zwölf Punkten. Für Braunschweig traf Robin Amaize am häufigsten (25 Zähler).

Die Veilchen starteten gut in die Partie und gingen durch einen Dreier von Akeem Vargas 6:2 in Front (2.). Die Gastgeber benötigten ein bisschen Zeit, um ins Spiel zu finden, glichen dann aber zum 8:8 aus (4.). Das Duell blieb zunächst eng, bevor ein Drei-Punkte-Spiel von Harper Kamp und ein Dreier von Jake Toolson die Gäste auf 18:11 davonziehen ließ (7.). Der überragende Amaize konterte sofort mit vier Punkten in Folge, aber Toolson und Kamp waren wieder zur Stelle (24:15/9.). Nach einer Auszeit von Löwen-Headcoach Jesus Ramirez wuchs der Rückstand seines Teams zumindest nicht mehr weiter an, sodass die BG den Abschnitt mit einer 28:21-Führung beendete.

Das zweite Viertel begannen die Göttinger mit einem Dreier von Mathis Mönninghoff zum 31:21. Doch auch dieses Mal antworteten die Braunschweiger mit einem kleinen Lauf zum 31:28 (13.). Die BG bekam nun zunehmend Probleme in der Verteidigung, glich diese zunächst aber durch ihre Offensive aus und vergrößerte den Vorsprung wieder auf 36:30 (15.). Auch eine Moors-Auszeit brachte die Veilchen defensiv nicht in die Spur, sodass Amaize die Hausherren per Dreier 36:37 in Führung brachte. Diese wechselte dann bis zum Viertelende hin und her, weil beide Teams sich nicht durch ihre Defensive auszeichneten. In die Pause ging es mit einem Unentschieden (45:45).

Auch nach dem Seitenwechsel bewegten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe (51:50/25.). Nach einem Löwen-Dreier von Martin Peterka zum 50:54, ließen die Veilchen einen 9:1-Lauf folgen, den Haris Hujic per Dreier zum 59:55 abschloss (27.). Das sollten aber die letzten BG-Punkte dieses Abschnitts gewesen sein, während Braunschweig weiter traf und das Viertel mit einem 0:10-Lauf zum 59:63 beendete.

Im Schlussabschnitt war der Korb für die Göttinger weiterhin wie vernagelt. Erst nach einer erneuten Moors-Auszeit erlöste Stephen Brown Jr. sein Team und die rund 120 mitgereisten BG-Fans durch einen Dreier zum 62:73 (33.). Aber die Löwen bestraften die Unkonzentriertheiten der Gäste immer wieder und spielten sich in einen Rausch, während den Veilchen kaum noch etwas gelang. Den nächsten Braunschweiger Lauf stoppte Kamar Baldwin mit vier Zählern in Folge zum 66:81 (35.). Aber die Ramirez-Truppe ließ nicht locker und erstickte jede aufkeimende Hoffnung bei den Göttingern im Keim. Amaize ließ den BG-Rückstand in der 38. Minute durch einen Dreier auf 66:89 anwachsen. Die Göttinger versuchten noch einmal alles, aber die Hausherren ließen sich nicht mehr in Bedrängnis bringen und brachten den Sieg nach Hause.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Braunschweig hat ohne Frage verdient gewonnen. Obwohl sie erst vor zwei Tagen ein Spiel hatten, das in die Verlängerung gegangen ist, haben sie mit mehr Energie gespielt als wir. Es ist nicht akzeptabel, wie wir gespielt haben. Anstatt dass wir ihnen ihre Stärken weggenommen haben, haben wir Braunschweig so spielen lassen, wie sie es wollten. Unseren Plan haben wir nicht umgesetzt – wenn man auf die Assists und die Freiwürfe schaut, sagt das alles.“

Jesus Ramirez (Headcoach Basketball Löwen Braunschweig): „Es ist für diese frühe Phase der Saison ein sehr besonderer Sieg. Gegen den MBC waren wir nur einen Rebound vom Sieg, aber ganz weit von unserer Identität entfernt. Das Spiel hat uns dabei geholfen zu verstehen, wie wir spielen müssen und was wichtig für uns ist. Ich muss meinen Spieler Respekt dafür aussprechen, wie sie gekämpft und trotz der kurzen Vorbereitungszeit Dinge in der Offensive umgesetzt haben. Wir versuchen, weiter zu wachsen und uns stetig zu verbessern.“

Basketball Löwen Braunschweig – BG Göttingen 97:77 (45:45)
Die Viertel im Überblick: 21:28, 24:17, 20:14, 32:18
Zuschauer: 1.586
BG Göttingen: Toolson (7 Punkte/1 Dreier), Bryant (12/1), Roberson (2), Vargas (6/1), Hujic (9/3), Hartwich (2), Mönninghoff (5/1), Kamp (9), Dickey III (4), Brown Jr. (10/1, 7 Assists), Giotis (n.e.), Baldwin (11/1, 5 Rebounds).
Basketball Löwen Braunschweig: Brown (15 Punkte), Krämer (12/2 Dreier), Tischler N. (8), Klassen (9, 7 Rebounds), Tischler B. (5), Peterka (5/1), Sehnal (8/1, 9 Assists), Amaize (25/3), Turudic (4).