Doppelspieltag: Veilchen empfangen Ludwigsburg und reisen nach Jena

Dominic Lockhart (rechts mit Ludwigsburgs Adam Waleskowski) und die Veilchen wollen sich mit einer guten Leistung von den Fans verabschieden. Archivbild: Christian Reinhard

8. Mai 2019 – Die Laune könnte bei der BG Göttingen, nachdem der Verbleib in der easyCredit Basketball Bundesliga vorzeitig gesichert wurde, kaum besser sein. So kann die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers die verbleibenden zwei Partien in dieser Saison gelassen angehen. Am Freitag, 10. Mai, empfangen die Veilchen zum letzten Saisonheimspiel die MHP RIESEN Ludwigsburg (19 Uhr, Sparkassen-Arena, live auf MagentaSport). Die Partie wird präsentiert von Sartorius. „Wir wollen uns am Freitag mit einer guten Leistung zu Hause von unseren Fans verabschieden“, sagt Roijakkers. Zwei Tage später schließt die BG die Spielzeit 2018/19 am Sonntag, 12. Mai, bei Science City Jena ab (18 Uhr, Sparkassen-Arena Jena, live auf MagentaSport). Gegensätzlicher könnten die beiden Gegner kaum sein, denn während die Ludwigsburger noch um die easyCredit BBL-Playoffs-Teilnahme kämpfen, kann Jena den Ligaverbleib nicht mehr sichern.

Nach dem Sieg von Würzburg in Bayreuth am Dienstag haben die Franken die Schwaben aufgrund des gewonnen direkten Vergleichs vom achten Tabellenplatz verdrängt. So braucht die Mannschaft von Ex-Veilchen-Trainer John Patrick unbedingt einen Sieg, um die Chancen auf eine Playoff-Teilnahme aufrecht zu erhalten. Die Bilanz der Göttinger gegen die RIESEN ist in dieser Spielzeit ausgeglichen. Während die BG gleich zu Saisonbeginn das MagentaSport BBL Pokal-Achtelfinale nach großartiger Aufholjagd 72:67 für sich entschied, waren die Ludwigsburger in der easyCredit BBL-Hinrunde erfolgreich (52:62).

Bei beiden Partien noch nicht dabei war der momentane Topscorer der RIESEN, Marcos Knight. Der im Januar nachverpflichtete US-Guard kommt im Schnitt auf 18,2 Punkte pro Spiel und steht von allen Ludwigsburger Akteuren am längsten auf dem Parkett (rund 32 Minuten). Zudem holt der Ex-Jenaer auch die meisten Rebounds pro Partie (6,8) und gibt die zweitmeisten Assists (3,9). Ebenfalls zweistellig punkten US-Forward Kelan Martin (13,7 Punkte) sowie die beiden US-Guards Lamont Jones (12,6) und Jordon Crawford (10,9). Crawford musste am vergangenen Wochenende beim 102:98-Zittersieg gegen RASTA Vechta allerdings aufgrund einer Gehirnerschütterung pausieren. Der 1,68 Meter große Spielmacher ist bester Assistgeber seines Teams (5,9 pro Spiel) und nach Ex-Veilchen Adam Waleskowski zweitsicherster Dreier-Schütze (41 Prozent Trefferquote). Die zweitmeisten Rebounds nach Knight holt der kanadische Forward Owen Klassen (6,1).

Rebounds sind eine Spezialität der Schwaben. 12,3 Offensiv-Rebounds sichert sich die Patrick-Truppe im Schnitt – nur Frankfurt kommt ligaweit auf mehr. So ist es nicht verwunderlich, dass die Ludwigsburger am häufigsten von allen easyCredit BBL-Teams auf den gegnerischen Korb werfen: rund 67 Mal pro Spiel. Allerdings weisen die Schwaben auch die zweitschlechteste Trefferquote der Liga auf. Rund 45 Prozent ihrer Würfe führen zu Punkten, schlechter ist nur Jena mit 44 Prozent.

Beim schon feststehenden Absteiger aus Thüringen schließen die Veilchen die easyCredit BBL-Spielzeit 2018/19 am Sonntag ab. Doch die Jenaer werden trotz der Enttäuschung über den Abstieg versuchen, ihren Fans einen versöhnlichen Saisonabschluss zu bieten. Dass die Mannschaft des neuen Headcoaches Marius Linartas sich nicht ihrem Schicksal ergibt, hat sie bei der knappen 87:93-Niederlage am vergangenen Sonntag bei den Telekom Baskets Bonn gezeigt. Drei Stammspieler fehlten Linartas bei den Rheinländern: Julius Jenkins (Sprunggelenksverletzung), Ronald Roberts (Achillessehnenprobleme) und Oliver Mackeldanz (familiäre Gründe) waren in Bonn nicht dabei.

In Bonn war easyCredit BBL-Veteran Derrick Allen mit 22 Punkten bester Jenaer Punktesammler. Im Schnitt erzielt der nachverpflichtete US-Forward Reggie Williams die meisten Zähler pro Partie (15,5). Ebenfalls durchschnittlich zweistellig punkten Roberts (14,4) und Jenkins (11,1). Beste Jenaer Rebounder sind Roberts (6,2) und Julius Wolf (4,5), der in Göttingen aufwuchs und diverse Göttinger Jugendmannschaften durchlaufen hat. Bester Jenaer Assistgeber ist US-Guard Dru Joyce (6,2 pro Spiel).

Bevor sich die Veilchen mit Jena beschäftigen, gilt die volle Konzentration aber dem letzten Saisonheimspiel gegen Ludwigsburg. Tickets für dieses Duell gibt es noch in der BG-Geschäftsstelle (Schützenplatz 2, Göttingen), bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen, an der Ticket-Hotline unter 0180-6050400, hier im Online-Ticketshop sowie am Freitag ab 17:30 Uhr an der Arena-Kasse.