Erster Liga-Sieg: BG überrennt Oldenburg

Dylan Osetkowski (rechts mit Rasid Mahalbasic) erzielte gegen Oldenburg 20 Punkte und holte acht Rebounds. Bild: Sabine Klar

10. November 2019 – Die BG Göttingen hat in der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2019/20 ihren ersten Sieg geholt. Die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers gewann am Sonntagnachmittag gegen die EWE Baskets Oldenburg souverän 104:87 (56:47). Die 2.613 Zuschauer in der Sparkassen-Arena sahen ein Spiel, das von hohem Tempo geprägt war. Vor allem die Gastgeber überzeugten durch hervorragende Trefferquoten und brachten den Favoriten in Bedrängnis. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gäste noch einmal kurz Gegenwehr gaben diese gegen selbstbewusste Göttinger im letzten Abschnitt aber komplett auf. Bester Veilchen-Werfer war Kyan Anderson mit 26 Punkten. Für Oldenburg trafen Rasid Mahalbasic und Tyler Larson (je 15 Zähler) am häufigsten.

Die Veilchen, bei denen Zane Waterman als siebter Ausländer aussetzte, starteten gegen den Favoriten aus Oldenburg mit viel Energie in die Partie. Die ersten sieben Veilchen-Zähler markierte US-Center Dylan Osetkowski, der das Spiel mit einem Dreier zum 7:7 ausglich (3.). Anderson und Dominic Lockhart legten von jenseits der 6,75-Meter-Marke zum 13:9 nach (4.). Nathan Boothe hielt die Oldenburger zunächst in Schlagdistanz, doch bei den Göttingern lief es offensiv. Einen 10:0-Lauf schloss Elias Lasisi per Dreier zum 23:11 ab (7.). Für die Gäste aus Nordwestdeutschland übernahm dann Justin Sears, der sein Team auf 25:17 und 28:21 heranbrachte (9.). Aber die BG erzielte die letzten Punkte des Abschnitts – Terry Allen traf von außen zum 31:21.

Im zweiten Abschnitt kam die Mannschaft von Baskets-Headcoach Mladen Drijencic unter den Augen von Bundestrainer Henrik Rödl besser in die Partie und arbeitete sich auf 33:28 heran (13.). Aber Osetkowski und Allen vergrößerten den Abstand wieder auf elf Zähler (39:28/15.). Die Gäste spielten nun jedoch besser und kamen zu leichten Punkten, sodass Roijakkers sein Team in einer Auszeit zusammenrief. Gleich im Anschluss an diese baute Lockhart den BG-Vorsprung per Dreier auf 44:33 aus (16.). Doch bei den Oldenburgern zeigte nun insbesondere Neuzugang Larson seine Qualitäten und verkürzte durch ein Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) auf 48:42 (19.). Einen anschließenden Dreier von Bennet Hundt konterte Rickey Paulding ebenfalls von außen, doch Anderson und Darius Carter sorgten dafür, dass die Hausherren mit einer 56:47-Führung in die Halbzeitpause gingen.

In das dritte Viertel starteten die Oldenburger mit einem Drei-Punkte-Spiel von Mahalbasic, aber die Veilchen antworteten gleich mit fünf Zählern in Folge zum 61:50 (21.). Allerdings zeigten die Nordwestdeutschen, dass sie das Spiel noch drehen wollten und ließen ihrerseits einen 0:7-Lauf zum 61:57 folgen (23.). Aber die Göttinger wurden nicht nervös, sondern spielten in der Offensive ihre Stärken aus. Lasisi schloss einen 8:2-Lauf per Dreier zum 69:59 ab (25.). Die Roijakkers-Truppe agierte mit großem Selbstvertrauen und zog nun immer weiter davon. Osetkowski erhöhte den Vorsprung in der 28. Minute auf 16 Punkte (79:63). Nach der folgenden Drijencic-Auszeit verringerten die Baskets ihren Rückstand ein wenig, doch Anderson schloss den Abschnitt mit vier Veilchen-Punkten zum 83:68 ab.

Den Schlussabschnitt begannen die Hausherren mit einem 8:0-Lauf zum 91:68 und zwangen Drijencic zu seiner nächsten Auszeit (33.). Zwar traf Larson gleich im Anschluss, doch Andersons Dreier zum 94:70 markierte die höchste BG-Führung des Spiels (34.). Die Göttinger schalteten nun einen Gang zurück, was Roijakkers aber nicht gefiel. Der Niederländer nahm nach Kevin McClains Zählern zum 98:78 und Marcel Keßens Korb zum 100:82 jeweils eine Auszeit. Die Veilchen hielten ihren großen Vorsprung im Anschluss zwar nicht mehr ganz, aber der souveräne Erfolg geriet nicht mehr in Gefahr.

Stimmen zum Spiel:
Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Meine Mannschaft war heute richtig hungrig auf den ersten Sieg. Wir spielen schon seit einiger Zeit guten Basketball, sodass die Frage nicht war, ob wir gewinnen, sondern wann wir gewinnen. Wir haben hart trainiert, und die Spieler, die im Training gut waren, haben auch heute gut gespielt. Die Fans waren heute ein wichtiger Faktor und haben uns einen Boost gegeben. Wir sind eine junge und introvertierte Mannschaft, die diese Unterstützung braucht.“

Mladen Drijencic (Headcoach EWE Baskets Oldenburg): „Johan Roijakkers und sein Team haben sehr guten Basketball gespielt, sodass der Sieg sehr verdient ist. Wir haben gewusst, was uns hier erwartet – wir haben hier oft genug gespielt. Wir wissen welchen Basketball Göttingen spielt. Das, was wir stoppen wollten, haben wir nicht gestoppt. Das, was wir uns vorgenommen haben, haben wir nicht gemacht. Wenn man ein Spiel mit 31 Punkten gegen sich beginnt, bekommt der Gegner Selbstvertrauen. Dann wird es später schwer, das Spiel zu kontrollieren. Wir haben im zweiten Viertel besser agiert, aber nicht gut genug, um das Spiel zu drehen. In der zweiten Halbzeit hatte Göttingen dann so viel Selbstvertrauen in den eigenen Wurf, dass so etwas dabei herauskommt.“

BG Göttingen – EWE Baskets Oldenburg 104:87 (56:47)
Die Viertel im Überblick: 31:21, 25:26, 27:21, 21:19
Zuschauer: 2.613
BG Göttingen: Lockhart (17 Punkte/5 Dreier), Anderson (26/4, 9 Assists), Lasisi (17/3), Kramer (4), Omuvwie, Carter (2), Andric, Mönninghoff, Osetkowski (20/1, 8 Rebounds), Allen (13/3), Hundt (5/1).
EWE Baskets Oldenburg: Blakes (9 Punkte/1 Dreier), Sears (8), Tadda (3/1), McClain (5), Keßen (4), Paulding (8/1), Mahalbasic (15, 7 Rebounds, 7 Assists), Schwethelm (10/2), Boothe (10/2), Larson (15/2).