Niedersachsen-Duell: Veilchen empfangen Vechta

Die Veilchen um Darius Carter (links mit Vechtas Max DiLeo) warten ebenso wie Vechta noch auf den ersten Liga-Sieg in der Saison. Archivbild: Swen Pförtner

10. Oktober 2019 – Nach dem Sieg im MagentaSport BBL Pokal-Achtelfinale in Frankfurt soll für die BG Göttingen auch der erste Saisonsieg in der easyCredit Basketball Bundesliga folgen. Allerdings wartet auf die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers am kommenden Sonntag, 13. Oktober, (15 Uhr, Sparkassen-Arena, live auf SPORT1 und MagentaSport) keine leichte Aufgabe – auch wenn es in der Tabelle nicht so aussieht. RASTA Vechta hat ebenso wie die Veilchen noch kein Liga-Spiel gewonnen und belegt den letzten Platz. „Natürlich wird Vechta etwas unter Druck stehen“, sagt BG-Co-Trainer Hylke van der Zweep. „Aber sie kennen diese Situation aus der vergangenen Saison und haben da auch einen Weg herausgefunden. Sie werden nicht in Panik geraten.“

Die Südniedersachsen dürfen sich somit von der Tabelle nicht blenden lassen, denn Vechta hatte in Ulm, Berlin und Oldenburg drei Topteams der Liga als Gegner. Während die Partien gegen Ulm und Berlin deutlich für die Mannschaft von RASTA-Headcoach Pedro Calles verloren gingen, musste sich das Team im Derby gegen Oldenburg nur knapp geschlagen geben (68:73). Bester Vechtaer Akteur war Neuzugang Steve Vasturia mit 19 Punkten, vier Rebounds und sechs Assists. Der US-Guard steht im Schnitt die längste Zeit von allen RASTA-Spielern auf dem Parkett (rund 31 Minuten pro Spiel), erzielt die meisten Punkte (12,7) und gibt die meisten Assists (6,0).

Auch die anderen Neuzugänge gehören zu den Vechtaer Leistungsträgern. US-Guard Trevis Simpson erzielt im Schnitt 11,7 Punkte pro Spiel und ist sicherster Dreier-Schütze der Nordwestdeutschen (42 Prozent Trefferquote). Die meisten Rebounds holt US-Forward Ishmail Wainright (5,3 pro Spiel), gefolgt von US-Forward Kamari Murphy (4,3). Zweibester Assistgeber ist der spanische Guard Sergi Garcia (5,7).

Momentan hapert es bei Vechta noch in der Offensive. Nur 69,3 Punkte erzielt das Calles-Team im Schnitt bei einer Dreier-Trefferquote von 27 Prozent. Durch die Abgänge von T.J. Bray (nach München), Austin Hollins (nach St. Petersburg) und Seth Hinrichs (nach Ulm) sind Vechta drei offensiv-starke Akteure abhanden gekommen. „Die drei sind natürlich nicht leicht zu ersetzen. Aber Vechta ist vielseitiger geworden und hat mehrere gute Spieler, die punkten und rebounden können“, analysiert van der Zweep. „Es gibt nicht nur den einen Spieler, auf den wir uns konzentrieren müssen, sondern alle fünf, die auf dem Parkett stehen.“

Deshalb werden die Göttinger am Sonntag in der Defensive eine bessere Leistung als gegen Würzburg zeigen müssen, um eine Siegchance zu haben. „Wir haben uns das in dieser Woche ganz genau angeschaut und daran gearbeitet. Wir müssen auf eine andere Art und Weise verteidigen“, so van der Zweep. Tickets für das Niedersachsen-Duell gibt es noch in der BG-Geschäftsstelle (Schützenplatz 2, Göttingen), bei den bekannten Kartenvorverkaufsstellen, telefonisch über die Ticket-Hotline (Tel.: 0180-6050400), hier im Online-Ticketshop und am Sonntag ab 13:30 Uhr an der Arena-Kasse.