Veilchen beenden Niederlagenserie mit beeindruckendem Sieg

Nach mehr als drei Monaten feierte Darius Carter (links mit Javon McCrea) sein Comeback gegen Tübingen. Bild: Christian Reinhard

3. März 2018 – Die BG Göttingen hat ihre Niederlagenserie beendet. Am Samstagabend gewann die Mannschaft BG-Headcoach Johan Roijakkers gegen die WALTER Tigers Tübingen 95:75 (41:38). Die 3.363 Zuschauer in der Göttinger Sparkassen-Arena sahen eine spannende erste Halbzeit, in der sich der easyCredit Basketball-Bundesligist aus Südniedersachsen nach nervösem Beginn leichte Vorteile erarbeitete. Im dritten Viertel setzte sich die BG zum ersten Mal zweistellig ab und baute ihre Führung zu Beginn des letzten Abschnitts auf 22 Punkte aus. Dieser Vorsprung reichte aus, um den souveränen Erfolg zu sichern. Bester Veilchen-Werfer war Brion Rush mit 26 Punkten. BG-Kapitän Michael Stockton erzielte ein Double-Double (20 Punkte, 13 Assists). Für Tübingen punktete Reggie Upshaw am häufigsten (17 Zähler).

Die Veilchen, bei denen Darius Carter nach mehr als dreimonatiger Verletzungspause wieder auf dem Parkett stand, liefen nach einem Dreier von Ex-Veilchen Mathis Mönninghoff von Beginn an einem Rückstand hinterher. Nachdem Tübingens Upshaw diesen auf fünf Zähler ausgebaut hatte (6:11/4.), sorgte Jordan Loveridge mit einem Dreier dafür, dass die BG im Spiel blieb (9:11/5.). Die Göttinger taten sich schwer und hatten Probleme, Upshaw unter Kontrolle zu bringen. Doch weiter als auf fünf Zähler ließ die Roijakkers-Truppe den Gegner nicht wegziehen und spielte geduldig. Einen 6:0-Lauf schloss Carter zur ersten Veilchen-Führung ab (17:16/8.). Bis zum Viertelende konnte sich aber kein Team einen Vorsprung erarbeiten (20:20).

Die Göttinger erwischten den besseren Start in den zweiten Abschnitt. Einen 9:2-Lauf schloss Stephan Haukohl zum 29:22 ab, sodass Tigers-Headcoach Mathias Fischer mit einer Auszeit reagierte (13.). Danach lief es für die Gäste wieder deutlich besser. Javon McCrea traf zweimal in Folge zum 29:26, und Roijakkers rief seine Jungs in einer Auszeit zusammen. Die Tübinger ließen sich davon nicht beeindrucken und glichen zum 31:31 aus (16.). Die Veilchen schafften es, immer wieder in Führung zu gehen, aber die schwäbischen Gäste blieben hartnäckig und glichen wieder durch einen Mönninghoff-Dreier aus (37:37/19.). In die Halbzeitpause gingen die Hausherren mit einer knappen 41:38-Führung.

Nach dem Seitenwechsel brachte Haukohl viel Energie ins Spiel und sorgte mit einem Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) und einem Dreier dafür, dass sich die Veilchen auf 49:42 absetzten und Fischer seine nächste Auszeit nahm (23.). Im Anschluss verkürzten die Tigers zwar wieder auf 51:46, doch die BG fing sich schnell wieder und zog auf 58:46 davon (25.). Die Göttinger hielten ihren Vorsprung zunächst konstant im zweistelligen Bereich 64:52 (27.). Durch einen kleinen 1:4-Lauf drückten die Schwaben die Veilchen-Führung auf neun Zähler (65:56/28.). Doch dann drehte Rush auf und netzte zwei Dreier sowie zwei Freiwürfe zum 73:58 ein (29.).

Ins Schlussviertel ging die BG mit einer 75:61-Führung. Im letzten Abschnitt machte Rush gleich zu Beginn deutlich, dass die Göttinger dieses Spiel nicht mehr aus der Hand geben wollen. Seine beiden Dreier sorgten für einen 20-Punkte-Vorsprung, Jordan Loveridge erhöhte auf 83:61 (33.). Die Tigers legten dann noch einmal einen kleinen Zwischenspurt ein und kamen auf 83:68 heran. Doch Carter, Stockton und Rush machten jegliche Hoffnung der Gäste auf den Sieg mit ihren Zählern zum 91:72 zunichte (38.). Der souveräne Erfolg geriet nicht mehr in Gefahr.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Ich bin sehr froh über diesen Sieg. Nicht nur für meine Spieler, sondern insbesondere für die ganze Organisation und die Fans. Auch für meinen Staff, der unglaublich hart arbeitet – sie haben Erfolg verdient. Dass Darius Carter wieder dabei ist, ist sehr wichtig. Endlich haben wir wieder Pick and Roll gesehen. Das bringt Michael Stockton in Stellung, das bringt Brion Rush in Stellung. Es ist auch wichtig, dass wir jetzt in Will Buford einen zweiten großen Guard haben. Nur für Dominic Lockhart wäre es heute schwer geworden, Malcolm Lee über das gesamte Spiel zu verteidigen. Wills Auftreten heute war klasse. Er weiß, wie man Basketball spielt.“

Mathias Fischer (Headcoach WALTER Tigers Tübingen): „Es war ein sehr gutes Spiel von Göttingen, insbesondere in der zweiten Halbzeit. Sie haben den Ball sehr gut bewegt und immer wieder Brion Rush gefunden, der in der zweiten Halbzeit 24 Punkte erzielt hat. Wir haben eine solide erste Halbzeit gespielt, sind dann aber komplett eingebrochen und konnten nicht mehr zurückkommen. Wir hatten große Probleme das Pick and Roll von Michael Stockton zu kontrollieren. Das hat uns das Genick gebrochen.“

BG Göttingen – WALTER Tigers Tübingen 95:75 (41:38)

Die Viertel im Überblick: 20:20, 21:18, 34:23, 20:14

Zuschauer: 3.363

BG Göttingen: Lockhart (4 Punkte), Williams, Kramer (7), Carter (17), Rush (26/6 Dreier), Stockton (20/1, 13 Assists), Loveridge (5/1), Stechmann (n.e.), Larysz (n.e.), Haukohl (14/2, 7 Rebounds), Buford (2), Grüttner.

WALTER Tigers Tübingen: Lee (13 Punkte, 6 Rebounds), Brooks (7), Zinn (n.e.), Theis (7), Jordan (3/1 Dreier, 9 Assists), McCrea (13), Mönninghoff (11/3), Heyden, Stewart (2), Upshaw (17/2), Mampuya.