Veilchen entscheiden Krimi gegen Weißenfels für sich

Stephen Brown Jr. erzielte gegen Weißenfels ein Double-Double. Bild: Sabine Klar

11. Dezember 2021 – Die BG Göttingen hat ihren sechsten Sieg in der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2021/22 gesichert. Die Mannschaft von BG-Headcoach Roel Moors gewann am Samstagabend ein umkämpftes Spiel gegen den SYNTAINICS MBC 91:90 (43:45). Vor 1.413 Zuschauern in der Göttinger Sparkassen-Arena hatten die südniedersächsischen Hausherren über das ganze Spiel Probleme, die offensivstarken Gäste aus Weißenfels mit ihrer Verteidigung zu stoppen. Aber die Göttinger kämpften sich in die Partie und hatten am Ende ein kleines bisschen mehr Glück als die „Wölfe“, deren letzter Wurf nicht fiel. Bester BG-Werfer war Kamar Baldwin mit 21 Punkten; Stephen Brown Jr. erzielte ein Double-Double (19 Punkte, 13 Assists). Für die Weißenfelser traf Jamel Morris am häufigsten (25 Zähler).

Die Veilchen taten sich von Beginn an schwer gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste aus Weißenfels. Jake Toolson erzielte die erste BG-Führung per Dreier zum 5:4, Harper Kamp erhöhte auf 7:4 (2.). Doch weiter ließen die Mitteldeutschen die Göttinger erst einmal nicht davonziehen – im Gegenteil. Neuzugang Kostja Mushidi brachte die „Wölfe“ in Front (7:8/3.), aber Baldwin konterte zum 10:8 (4.). Dennoch lagen leichte Vorteile auf Seiten der Gäste, die immer wieder spektakulär punkteten und sich einen kleinen Vorsprung erarbeiteten (13:18/6.). Moors rief seine Jungs in einer Auszeit zusammen, die aber zunächst wenig bewirkte. Das Team von „Wölfe“-Headcoach Igor Jovovic baute seinen Vorsprung auf 17:25 aus (8.). Ein kleiner Veilchen-Lauf sorgte dafür, dass der Rückstand nach den ersten zehn Minuten nur fünf Punkte betrug (23:28).

In den zweiten Abschnitt starteten die Gastgeber gut und kamen auf 30:32 heran, sodass Jovovic seine erste Auszeit nahm (14.). Seine Mannschaft schaffte es, in Führung zu bleiben und ihren Vorsprung wieder etwas auszubauen (32:38/16.). Vor allem unter den Körben waren die „Wölfe“ überlegen und sicherten sich in der ersten Hälfte fast doppelt so viele Rebounds wie die Göttinger (12:21). Doch bei den Veilchen übernahmen dann die Guards – Brown und Baldwin – und zogen durch einen 11:2-Lauf an den Gästen vorbei (43:40). Diese hatten aber wieder eine Antwort parat und sicherten sich die 43:45-Halbzeitführung.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie eng, sodass die Führung hin- und herwechselte. Toolson traf per Dreier zum 46:45, Mushidi aus der Distanz zum 46:50, Brown ebenfalls von jenseits der 6,75-Meter-Marke zum 51:50 (23.). Das sollte aber erst einmal die letzte BG-Führung für ein paar Minuten gewesen sein, denn die Moors-Truppe spielte weiterhin nicht souverän und geriet ins Straucheln. Weil Brown und Co. aber kämpften und sich ihr Wurfglück erarbeiteten, holten sie in der 29. Minuten die Führung zurück und setzten sich etwas ab (69:62/30.). Morris verkürzte vor dem Schlussviertel per Dreier noch auf 69:65.

Im letzten Abschnitt zeigten die Weißenfelser, dass sie sich noch lange nicht geschlagen gaben. Begünstigt durch ein unsportliches Foul von Brown an Nikola Rebic starteten die „Wölfe“ mit einem 0:7-Lauf ins Schlussviertel (69:72/31.). Nach Moors‘ Auszeit glich Mathis Mönninghoff per Dreier zum 72:72 aus, die Partie blieb weiterhin eng. Durch einen 9:0-Lauf, den Toolson per Vier-Punkte-Spiel (Dreier plus Freiwurf) zum 83:78 abschloss, zogen die Göttinger das Momentum auf ihre Seite (37.). Aber auch diesen Lauf konterten die Gäste und gingen 23 Sekunden vor dem Ende wieder in Führung (89:90). Im nächsten Angriff foulte Mushidi Baldwin, der beide Freiwürfe 18 Sekunden vor dem Ende sicher verwandelte. Im letzten Angriff kamen die „Wölfe“ noch einmal zum Wurf, der Rebic-Dreier verfehlte aber sein Ziel, sodass die BG glücklich gewann.

Stimmen zum Spiel
Roel Moors (Headcoach BG Göttingen): „Es war ein schwieriges Spiel und keine Partie, wie ich sie gerne sehe, aber das Ergebnis sehe ich gerne. Es lief viel falsch heute, defensiv hatten wir viele Schwierigkeiten. Wir wissen, dass der MBC ein Team mit unglaublich viel Offensiv-Qualitäten und unglaublich viel Talent ist, was sie heute gezeigt haben. Das Spiel hätte in beide Richtungen gehen können. Am Ende waren es die Entscheidungen und das individuelle Talent von einem Kamar Baldwin, der das Spiel übernimmt. Trotzdem hatten sie noch einen relativ offenen Wurf am Ende, aber so nahe liegt das manchmal beieinander, ob wir hier mit einem guten Gefühl sitzen, weil das Ergebnis zählt, oder mit einem schlechten.“

Igor Jovovic (Headcoach SYNTAINICS MBC): „Es war ein sehr gutes kämpferisches Spiel über 40 Minuten. Die kleinen Details und individuellen Entscheidungen haben am Ende zu diesem Resultat geführt. In den wichtigen Momenten ist Kamar Baldwin aufgetaucht und hat auf einem ziemlich guten Niveau agiert. Er hat einige gut verteidigte Würfe getroffen und Göttingen einen Vorteil verschafft. In der letzten Szene wollten wir nicht foulen, aber er war schneller als unserer Spieler, sodass er die Möglichkeit bekommen hat, diese beiden Freiwürfe zu nehmen. Trotzdem haben wir beim letzten Ballbesitz einen weit offenen Wurf herausgespielt, diesen aber nicht getroffen. Das ist Basketball, wir können unserem Gegner nur gratulieren. Wir haben unser Spiel aber verbessert und können darauf aufbauen. Aber wir müssen auch konstant an unseren Schwächen arbeiten.“

BG Göttingen – SYNTAINICS MBC (43:45)
Die Viertel im Überblick: 23:28, 20:17, 26:20, 22:25
Zuschauer: 1.413
BG Göttingen: Toolson (10 Punkte/3 Dreier), Roberson (4), Vargas, Hujic (3/1), Hartwich (14, 6 Rebounds), Mönninghoff (11/2), Kamp (9), Brown Jr. (19/3, 13 Assists), Giotis (n.e.), Baldwin (21/1).
SYNTAINICS MBC: Kerusch, Richter (9 Punkte/1 Dreier), Mushidi (19/2), Caisin (1), Morris (25/3), Coffey (17, 8 Rebounds), Huskic (7), Rapieque (n.e.), Rebic (10, 7 Assists), Yakhchali (2).