Veilchen geht gegen Frankfurt Kraft aus

Darius Carter (Mitte mit Frankfurts Jonas Wohlfarth-Bottermann, rechts, und Richard Freudenberg) und seine Veilchen hielten gegen Frankfurt nicht lange genug mit. Bild: Swen Pförtner

9. März 2019 – Die BG Göttingen hat trotz guter Leistung keinen weiteren Erfolg gefeiert. Am Samstagabend verlor die Mannschaft von BG-Headcoach Johan Roijakkers gegen die FRAPORT SKYLINERS 70:81 (37:40). Die 3.447 Zuschauer in der ausverkauften Sparkassen-Arena sahen eine defensiv geprägte Partie, in der beide Teams auf Augenhöhe agierten. Nach einem guten ersten Viertel des easyCredit Basketball-Bundesligisten aus Südniedersachsen kamen die hessischen Gäste immer besser ins Spiel. Bis Mitte des dritten Abschnitts schafften es die Göttinger, an Frankfurt dranzubleiben (48:49). Doch im weiteren Verlauf schwanden bei den Hausherren die Kräfte, sodass die Hessen immer weiter davonzogen und am Ende auch dank einer sehr starken Dreier-Trefferquote von 51 Prozent verdient gewannen. Bester BG-Werfer war Michael Stockton mit 17 Punkten. Für die SKYLINERS traf Quantez Robertson am häufigsten (18 Zähler).

Die Veilchen starteten mit viel Energie in die Partie – vor allem in der Verteidigung. Den Gästen aus Frankfurt gestatteten die Hausherren erst nach fast vier Minuten die ersten Zähler. Den Dreier von Richard Freudenberg konterte Derek Willis ebenfalls von außen zum 10:3 (4.). Im Anschluss schafften es die SKYLINERS besser, sich freie Würfe zu erspielen. Ex-Veilchen Jason Clark verkürzte durch zwei Dreier auf 12:9 (5.). Doch die Göttinger verteidigten weiterhin gut und zogen durch einen 5:0-Lauf wieder davon (17:9/6.). Nach einer Auszeit von Frankfurts Headcoach Gordon Herbert lief es defensiv besser bei den Hessen, die bis zum Viertelende nur noch zwei BG-Zähler zuließen und durch einen Dreier von Garai Zeeb mit der Sirene auf 19:16 herankamen.

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts glichen die SKYLINERS wieder durch einen Zeeb-Dreier zum 19:19 aus (11.). Mihajlo Andric brachte die Göttinger durch vier Zähler in Folge wieder in Front, aber die Frankfurter nutzten kleine Schwächen der Veilchen aus. Für die erste SKYLINERS-Führung der Partie sorgte Zeeb erneut von jenseits der 6,75-Meter-Linie (23:24/14.). Dennis Kramer holte die BG-Führung durch einen Dreier zurück, aber die Partie blieb eng (30:30/18.). In den letzten Minuten des Viertels gaben die hessischen Gäste noch einmal Gas, sodass die Göttinger erstmals höher in Rückstand gerieten (32:37/19.). Roijakkers versuchte den Frankfurter Lauf durch eine Auszeit zu stoppen, was auch gelang. Mathis Mönninghoff glich durch fünf Punkte in Folge zum 37:37 aus, was Herbert wiederum zu einer Auszeit veranlasste (20.). Diese wirkte, denn sein Team ging mit einem Drei-Punkte-Vorsprung in die Halbzeitpause (37:40).

Nach dem Seitenwechsel agierten die Veilchen zunächst mit Energie und gingen durch Punkte von Willis und Darius Carter wieder in Front (41:40/21.), aber die Frankfurter waren etwas wachsamer als die Göttinger und zogen im Anschluss auf 43:49 davon (23.). Zwar blieb die BG durch Carter und einen Andric-Dreier im Spiel (48:49/25.), aber die Hessen hatten nun immer die passende Antwort. Vor allem unter dem Korb spielten die SKYLINERS ihre Größenvorteile aus und gingen durch Leon Kratzer 48:56 in Front (28.). Bei diesem Abstand blieb es vor dem Start des Schlussviertels (54:62).

Im letzten Abschnitt stemmten sich die Veilchen mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage, aber die Frankfurter trafen weiterhin stark von außen. Auf einen Freudenberg-Dreier antwortete Stockton zum 61:68 (34.). Mönninghoff zwang Herbert kurz darauf durch seine Zähler zum 63:68 zu seiner nächsten Auszeit. Danach schraubten die Gäste ihren Vorsprung auf elf Punkte (63:74), sodass Roijakkers sein Team zur Besprechung an die Bande beorderte (37.). Die Atmosphäre wurde nun hitzig in der Sparkassen-Arena. Roijakkers beschwerte sich zweimal kurz hintereinander über Schiedsrichterentscheidungen und musste nach zwei technischen Fouls die Halle verlassen (38.). Die Göttinger versuchten noch einmal alles, um die Partie zu drehen, aber die Zeit lief ihnen davon.

Stimmen zum Spiel:

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): „Frankfurt hat den Sieg verdient. Meine Spieler haben heute alles gegeben, was sie konnten. Man merkt, dass uns ein sechster Ausländer fehlt. Einige meiner Spieler waren überfordert. Am Ende sind wir nicht tief genug besetzt, um solche Spiele zu gewinnen.“

Gordon Herbert (Headcoach FRAPORT SKYLINERS): „Das war ein wichtiger Sieg für uns. Vor der Pause hatten wir ein paar harte Niederlagen gegen Ludwigsburg und Bamberg. Unsere Bankspieler wie Garai Zeeb haben heute eine großartige Leistung gezeigt.“

BG Göttingen – FRAPORT SKYLINERS 70:81 (37:40)

Zuschauer: 3.447 (ausverkauft)

Die Viertel im Überblick: 19:16, 18:24, 17:22, 16:19

BG Göttingen: Lockhart (2 Punkte), Albrecht (n.e.), Kramer (5/1 Dreier), Williams (4), Carter (10), Andric (15/3), Mönninghoff (7/1), Stockton (17/1, 5 Rebounds, 7 Assists), Larysz (n.e.), Willis (10/2), Haukohl, Grüttner Bacoul.

FRAPORT SKYLINERS: Clarance (n.e.), Zeeb (13 Punkte/4 Dreier), Clark (12/4), Vargas (3/1), Freudenberg (11/3), Wohlfarth-Bottermann, Kratzer (8, 12 Rebounds), Robertson (18/4), Holder (3/1), Völler, Larson (13/1, 8 Assists).