Veilchen reisen zu selbstbewussten Wölfen

Am Samstag gibt’s für die Veilchen ein Wiedersehen mit Malte Schwarz, der die vergangenen beiden Spielzeiten das BG-Trikot trug. Bild: M. Kuch

Nach dem ersten Sieg in der easyCredit Basketball Bundesliga-Saison 2017/18 ist die Erleichterung bei der BG Göttingen groß gewesen. Ausruhen kann und will sich das Team von BG-Headcoach Johan Roijakkers auf dem 86:60-Erfolg gegen Science City Jena aber nicht. Am kommenden Samstag, 28. Oktober, sind die Veilchen beim Mitteldeutschen BC zu Gast (20:30 Uhr, Stadthalle Weißenfels, live auf Telekom Sport). Die „Wölfe“ haben ebenso wie die BG als Saisonziel den Ligaverbleib ausgegeben. Derzeit belegt die Mannschaft von MBC-Headcoach Igor Jovovic mit drei Siegen und drei Niederlagen den zehnten Tabellenplatz und ist damit mehr als im Soll. „Sie haben zu Saisonbeginn großartigen Basketball gespielt“, lobt Roijakkers den Veilchen-Gegner.

Dass es für die Göttinger am Samstag alles andere als einfach wird, zeigt der 91:84-Sieg der Weißenfelser bei den Telekom Baskets Bonn. Zwei seiner drei Niederlagen musste das Jovovic-Team erst nach Verlängerung hinnehmen (Berlin, Frankfurt), einmal holte sich der MBC den Sieg in der Overtime (Tübingen). Zu einem Wiedersehen kommt es mit Ex-Veilchen Malte Schwarz, der in den vergangenen zwei Spielzeiten das lila-farbene Trikot trug. Schwarz steht im Schnitt rund 19 Minuten pro Partie auf dem Parkett und ist sicherster Dreier-Werfer seines Teams (46 Prozent). Zudem kommt Marc Liyanage, der 2014 mit der BG Göttingen in die erste Liga aufstieg, im Schnitt auf rund fünf Minuten Einsatzzeit für die „Wölfe“.

Der MBC erzielt durchschnittlich rund 87 Punkte pro Spiel – nur der FC Bayern München und die EWE Baskets Oldenburg kommen ligaweit auf mehr Zähler. Die meisten Weißenfelser Körbe gehen auf das Konto von Lamont Jones (15,5 Punkte pro Spiel) – effektivste Akteure sind aber der serbische Center Djordje Pantelic (12,3 Punkte/6,7 Rebounds/3,5 Assists), US-Forward Kruize Pinkins (13,3 Punkte/8,5 Rebounds) und US-Guard Marcus Hatten (12,2 Punkte/7,0 Assists). Ebenfalls auf eine zweistellig Punkteausbeute kommen der serbische Forward Djordje Drenovac (13,2) und US-Guard Jordan Sibert (11,3). Diese sechs MBC-Spieler bekommen auch die meiste Einsatzzeit (zwischen durchschnittlich 25 und 32 Minuten). Motor des Sextetts ist Aufbauspieler Hatten, der hinter Tübingens Jared Jordan zweitbester Passgeber der easyCredit BBL ist. „Er ist ein großartiger Point Guard, der Spiele im Alleingang entscheiden kann“, so Roijakkers.